Beim Hunde-Casting können Vierbeiner zeigen, womit sie bei den Zweibeinern Foto: privat

Raus aus dem Körbchen, rauf auf die Bühne: Für die tierischen Castings bei der Veranstaltung „Mein Hund“ am Wochenende in der Alten Kelter in Fellbach ist Aurelia Franke-Hornung die Fachfrau. Sie vermittelt Vierbeiner auch fürs Fernsehen.

Fellbach - Sonntags zur Hauptsendezeit von Frankfurt über Köln bis nach Münster schleichen, bellen, knurren, schnurren, zwitschern und rennen die Tiere aus der Agentur von Aurelia Franke-Hornung durchs Fernsehbild. Nicht nur für die Kult-Krimi-Reihe Tatort hat die Frau aus Kalkar in Nordrhein-Westfalen tierische Schauspieler besorgt. Auch für die Verfilmung von Hape Kerkelings Biografie „Der Junge muss an die frische Luft“, die derzeit in den Kinos läuft, hat sie die tierischen Schauspieler vermittelt. „Der Jack Russell aus einer Mobilfunk-Werbung kommt auch von mir“, sagt Aurelia Franke-Hornung. Sie sucht bei der Messe „Mein Hund – Partner auf 4 Pfoten“ am Wochenende in der Alten Kelter in Fellbach nach bisher unentdeckten tierischen Talenten. „Der eine oder andere Hund ist tatsächlich auf diese Weise entdeckt worden“, sagt die Fachfrau für Filmviecher und Tiertrainerin.

Aurelia Franke-Hornung vermittelt Tiere sogar für Kinofilme

Die Tierwelt fasziniert Aurelia Franke-Hornung schon immer. „Tiere sind für mich die ehrlichsten Geschöpfe“, sagt die 58-Jährige, die zudem Labradoodles und Retro-Möpse – „das sind die mit Nase“, erklärt Aurelia Franke-Hornung – züchtet. Zu Film und Fernsehen kam sie mit ihren Viechern eher zufällig. Die Züchterin hatte Welpen und eine Filmtieragentur fragte an, ob die Junghunde für ein Werbeshooting mit Kindern für eine Schuhfirma zu haben sind. „Es hat uns allen Spaß gemacht. Danach habe ich öfter mit meinen Tieren für die Agentur gearbeitet. Als sie ein paar Jahre später zum Verkauf stand, habe ich sie erworben und in Aurelias Filmtiere umbenannt.“

25 Jahre ist das her. Seitdem hat Aurelia Franke-Hornung nicht nur Hunde vermittelt. „Da ich auf dem Land wohne, habe ich Kontakt zu vielen, die Tiere haben. Bei mir bekommt man eigentlich alles, was angefragt wird.“ In ihrer Laufbahn als Filmtiertrainerin hat sie schon mit den verschiedensten Geschöpfen gearbeitet. Von Ziegen bis hin zu Schlangen und Hühnern und sogar einer Ameise war alles dabei. Egal, ob Katzen, Mäuse, Hamster, Meerschweinchen, selbst Fliegen und Maden oder Schmetterlinge – im Fernsehen ist nichts dem Zufall überlassen, sagt die Filmtieragentin. „Auch ein Grashüpfer hüpft in Film und Fernsehen nicht zufällig von links nach rechts.“ So sind ihre Modelle in Filmen, Serien, Shows, Musikvideos und Werbung zu sehen. Aurelia Franke-Hornung betreut ihre tierischen Stars vor, während und nach den Dreharbeiten. „Den Tieren soll es immer und überall gut gehen. Wenn ein Auftrag zu stressig oder zu belastend ist, wird er abgelehnt, das Wohl der Tiere steht an oberster Stelle“, sagt sie.

In drei Kategorien können Frauchen und Herrchen ihre Vierbeiner zur Schau stellen

In Fellbach können Frauchen und Herrchen, die glauben, dass ihre tierischen Gefährten das Zeug zum Showdog haben, in drei Kategorien antreten. Unter dem Titel „Dreamteam auf sechs Pfoten“ geht es um die Harmonie zwischen dem Menschen und seinem Hund. Bei „Kids and Dogs“ können sich Mädchen und Jungen bis 14 Jahren mit ihren Vierbeinern in Szene setzen. „Trick- and Movie-Dog“ ist für alle Fellnasen gedacht, die schon das eine oder andere Kunststückchen beherrschen. Lampenfieber brauche keiner zu haben. „Wir Hundefreunde sind in der Alten Kelter unter uns. Wir geben auch Hilfestellung und sind bei Kindern sowieso nicht so streng“, sagt Aurelia Franke-Hornung augenzwinkernd. Dass die Arbeit mit Tieren nicht leicht ist, weiß sie aus eigener Erfahrung. „Wenn der Hund gerade nicht in der Stimmung ist, das Gewünschte umzusetzen, sondern lieber dem Mikro über ihm den Kampf ansagt, dann ist das eben so.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: