Denkt Ihr Haus mit? Setzen Sie individuelle Schwerpunkte für Ihr Zuhause. Georg Frühauf und das gesamte SYS.TEC Team beraten Sie dazu. Foto: Gira

Sie träumen von einem Smart Home? Oder sind sich noch nicht sicher, ob das etwas für Sie ist? Georg Frühauf plant seit mehr als 20 Jahren intelligente Gebäude. Im Interview erklärt der Geschäftsführer von SYS.TEC, worauf Sie beim Um- oder Neubau achten sollten.

Herr Frühauf, Ihre Showrooms zeigen die Bandbreite moderner Smart Home Technik. Was ist für Sie ein „smartes“ Zuhause?

Ein Smart Home ist ein Gebäude, das sich an meinen Bedürfnissen als Bewohner orientiert. Ob Licht, Heizung, Medien oder Sicherheitstechnik: Alle Gewerke kommunizieren miteinander und die Bewohner passen sie frei und dynamisch an ihren Alltag an. Das ist ein Riesenvorteil, denn im Laufe des Lebens ändern sich die Bedürfnisse nun mal. Das smarte System ist modular, Sie können jederzeit neue Geräte einbinden, denn alle funktionieren digital.

Welche Vorteile sprechen noch für smarte Haustechnik?

Intelligente Haustechnik ist standardisiert und langlebig. Sie basiert auf zertifizierten Bussystemen wie dem KNX-Standard. Das heißt: Alle Produkte sind miteinander kompatibel. Damit machen sich Smart Home Besitzer nie abhängig von einem Hersteller oder Systemintegrator.

Energieverbrauch ist ein großes Thema. Ist ein Smart Home ein Klimaschützer?

Ein Smart Home heizt nur, wenn die Wärme tatsächlich benötigt wird. Daher macht es bei der Energieeffizienz tatsächlich einen großen Unterschied. Das Gebäudeenergiegesetz GEG (früher EnEV) stellt steigende Anforderungen an Neubauten, bis hin zum Plus-Energiehaus. Ein hoher Automatisierungsgrad wirkt sich bei der Energiebewertung mit Sicherheit positiv aus.

Mit welchen Fragen kommen Besucher in Ihre Showrooms?

Inzwischen sind so gut wie alle Lebensbereiche digitalisiert, doch beim eigenen Zuhause gibt es noch viele Berührungsängste. „Beherrsche ich die Technik oder beherrscht die Technik mich?“, fragen sich viele. Da klären wir auf und zeigen, wie einfach, offen und funktionell die Technik ist.

Wie kann man als Laie die Flut an Angeboten überblicken?

Das wird tatsächlich immer schwieriger, denn der Markt wächst und damit die Zahl der Anbieter und Produkte. Generell gilt: Um alle Gewerke unter einen Nenner zu bringen, braucht es Fachleute. Abraten würde ich daher von Insellösungen, wie vermeintlich smarten Steckdosen vom Discounter – da habe ich nicht nur seitens der Sicherheit Bedenken. Das KNX-System als zertifizierter Standard sehe ich auch für die Zukunft als maßgeblich. Wir behalten außerdem im Blick, was Global Player wie Google und Apple auf den Markt bringen.

Was ist mit dem Thema Datensicherheit?

Das ist eine wichtige Frage. Denn alle Geräte im Haus sind über das Bussystem miteinander vernetzt. Natürlich werden da sensible Daten erfasst, z.B. wie lange die Heizung läuft etc. Daher setzen wir auf Lösungen, die autark vom Internet sind. Vor allem auf kabelgebundene Systeme. Möchten Anwender mobil zugreifen, nutzen wir dieselben hohen Sicherheitsstandards wie beim Online-Banking. Allerdings kommen immer mehr funkbasierte Systeme auf den Markt. Da sehe ich als Techniker die Sicherheit teilweise kritisch.

Was raten Sie Bauleuten, die zukunftssicher bauen wollen?

Wer heute baut oder renoviert, sollte sein Haus wenigstens „Smart Home Ready“ ausrüsten. Das heißt, beim Bau bereits vorausschauend planen und zum Beispiel parallel zur herkömmlichen Installation ein Buskabel vorsehen, damit die smarte Technik später mit wenig Aufwand einziehen kann. Leider bauen viele heute noch auf dem technischen Standard der 1960er Jahre. Deshalb beraten wir und zeigen herstellerunabhängig, was möglich ist.

Was erwartet Interessierte in einem Smart Home Showroom?

Sie können in unseren Showrooms alle Gewerke ausprobieren und erleben. So wissen Besucher genau, was sie bei sich zu Hause erwarten können. Was mich besonders freut: Es gibt regelmäßig Aha-Effekte. Die Menschen verlassen die Showrooms mit einem wissenden Lächeln. Das zeigen uns auch die positiven Rückmeldungen von Anwendern, die froh sind sich für smarte Technik entschieden zu haben und den Mehrwert dieser Entscheidung im Alltag schätzen.

Sind auch während der Pandemie Besuche in den Showrooms möglich?

Ja, denn wir haben ein ausgeklügeltes Hygienekonzept vor Ort. Nach Terminvereinbarung können sich die Besucher eines Haushalts in Ruhe in den weitläufigen Showrooms bei uns in Holzgerlingen umsehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: