CEO Mary Barra muss bei GM eine Schlappe nach der anderen einstecken. Foto: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Wegen diverser Defekte ruft GM weitere 823.000 Wagen in die Werkstatt. Sitze könnten nicht befestigt sein, die Servolenkung und der Blinker ausfallen. Es habe bereits Unfälle mit Verletzten wegen der Mängel gegeben, teilte General Motors am Mittwoch mit.

Wegen diverser Defekte ruft GM weitere 823.000 Wagen in die Werkstatt. Sitze könnten nicht befestigt sein, die Servolenkung und der Blinker ausfallen. Es habe bereits Unfälle mit Verletzten wegen der Mängel gegeben, teilte General Motors am Mittwoch mit.

Detroit - Kurz vor der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen für das zweite Quartal hat General Motors (GM) die nächsten technischen Probleme eingeräumt.

Weltweit müssen knapp 823.000 weitere Wagen wegen diverser Defekte in die Werkstätten - unter anderem wegen nicht richtig befestigter Sitze, unzuverlässiger Blinker und einer ausfallenden Servolenkung. Der Konzern wisse bereits von zwei Unfällen mit drei Verletzten wegen der Mängel, teilte die Opel-Mutter am Mittwoch (Ortszeit) in Detroit mit.

Betroffen von den Problemen sind Modelle neuerer Baujahre - darunter der Kleinwagen Chevrolet Spark, die Limousine Chevrolet Impala und der Pick-up-Truck Chevrolet Silverado. 718.000 der Wagen fahren auf US-Straßen. Opel-Fahrzeuge sind nicht betroffen.

"Diese Rückrufe zeigen, wie sehr wir unseren Sicherheitsansatz verbessert haben", sagte der zuständige GM-Manager Jeff Boyer. Ein jahrelang verschleppter Defekt an Zündschlössern, aufgrund dessen mindestens 13 Menschen starben, hatte die ganze Rückrufwelle ausgelöst.

Durch die neuesten sechs Rückrufe steigt die Gesamtzahl seit Jahresbeginn nun auf inzwischen 60 Stück. Rund 28,8 Millionen Wagen müssen nach GM-Angaben in die Werkstätten. Damit fällt die Summe trotz der jüngsten Rückrufe geringer aus als bisher. Bei einem früheren Rückruf wegen defekter Zündschlösser bei älteren Limousinen habe es Doppelungen gegeben, erklärte ein Sprecher. Das sei korrigiert worden.

Zahlen für das zweite Quartal

GM legt am Donnerstag (13.30 Uhr) Zahlen für das zweite Quartal 2014 vor. Ob der Konzern im vergangenen Vierteljahr einen Gewinn erzielen konnte, ist fraglich: Für die Reparaturen rechnet GM nach letztem Stand mit Kosten von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). Schon im Auftaktquartal hatte der größte US-Autobauer wegen des Rückruf-Debakels nur noch einen schmalen Gewinn von unterm Strich 108 Millionen Dollar eingefahren.

Auch die Restrukturierung bei Opel belastete im vergangenen Quartal: Im Europageschäft stieg das operative Minus von 152 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 284 Millionen Dollar. Mehr als zwei Drittel des Verlusts waren nach damaligen Angaben allerdings auf Kosten für das Aus der Autofertigung in Bochum zum Jahresende zurückzuführen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: