Jannik Schümann sammelte erste Erfahrungen mit Hollywood Foto: imago images / Future Image

Für Jannik Schümann waren die Dreharbeiten zu "Niemandsland" der erste direkte Kontakt mit Hollywood. Jetzt spricht er im Interview über seine Erfahrung mit Keira Knightley und Jason Clarke.

Wie begegnet man Hollywood-Stars beim ersten Aufeinandertreffen? Diese Frage hat sich offenbar auch der deutsche Schauspieler Jannik Schümann (27, "Charité") gestellt, der derzeit im Film "Niemandsland" an der Seite von Keira Knightley (34, "Fluch der Karibik") und Jason Clarke (49, "Friedhof der Kuscheltiere") im Kino zu sehen ist. Im Interview mit der "Bild" verriet Schümann, dass er vor der ersten Begegnung mit Knightley "natürlich wahnsinnig nervös" war. Sie sei allerdings anders, als er es erwartet habe.

Hier gibt es den Film "Jugend ohne Gott" mit Jannik Schümann

Zwar habe er nicht direkt mit ihr gespielt, aber er sei mehrmals am Morgen mit ihr in der Maske gesessen und habe dort mit ihr geplaudert: "Ich hatte sie als historische Schönheit im Kopf, die sehr geradeaus ist", gesteht Schümann, "sie ist aber ein lockeres, lustiges und ironisches Mädchen". Jemand, mit dem man gerne befreundet sein möchte. Clarke hingegen habe ihm sehr geholfen, indem er ihn vor einer Szene aggressiv gemacht habe: "Er packte und beschimpfte mich und ich kam dadurch selbst auf 180."

An die Rolle sei er über ein "ganz normales Casting" gekommen. Als die Zusage kam, sei das die "pure Aufregung" gewesen, die sich erst am Set wieder gelegt habe. Schümann spielt in dem Drama "Niemandsland - The Aftermath" einen deutschen Attentäter in der Nachkriegszeit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: