Im Waiblinger Gemeinderat gibt es künftig eine Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Gottfried Stoppel/Gottfried Stoppel

Etliche neue Gesichter wird es künftig im neuen Waiblinger Gemeinderat geben. Für Bündnis 90/Die Grünen hat es sich gelohnt, erstmals in Waiblingen anzutreten.

In Waiblingen konnte sich die Partei Bündnis 90/Die Grünen, die erstmals mit einer eigenen Liste angetreten ist, gleich vier Sitze sichern. Abstriche machen muss die seit vielen Jahren im Gemeinderat vertretene Alternative Liste (Ali), die einen Sitz eingebüßt hat und nun auf zwei kommt, also keinen Fraktionsstatus mehr hat.

Zwei Sitze gehen wie 2019 an Grünt, wo man sich ebenfalls – vergebens – Hoffnungen auf einen zusätzlichen Sitz gemacht hatte. Wenn Grüne, Grünt und Ali mit der Tierschutzpartei, die wie gehabt mit einer Vertreterin in den Rat einziehen kann, bei ihrem Herzensthema Umwelt an einem Strang ziehen, kommen sie künftig auf ebenso viele Stimmen wie die CDU-Fraktion, die mit Hermann Schöllkopf zum wiederholten Mal den Stimmenkönig in ihren Reihen hat. Auf ihn entfielen 13 642 Stimmen.

Die CDU-Fraktion dürfte mit ihrem Wahlergebnis zufrieden sein: Dem allgemeinen Trend folgend legte die Partei einen Sitz zu und darf künftig neun Plätze im Gemeinderat besetzen. Die Fraktion FW/DFB konnte bis zur Auszählung des letzten Wahlbezirks auf einen Sitz mehr hoffen – aus dem am Ende doch nichts wurde. Dafür muss die SPD weniger abspecken, als zunächst gedacht – sie ist fortan mit fünf statt sechs Rätinnen und Räten vertreten. Die Hoffnung der FDP, bei der Wahl zwei Sitze mehr zu erzielen, hat sich nicht erfüllt – es bleibt wie gehabt bei drei Sitzen. Die AfD hat in Waiblingen dieses Mal keine Kandidaten für den Gemeinderat ins Rennen geschickt.

Sitzverteilung: CDU/FW 9 (8), SPD 5 (6), FW/Demokratische Freie Bürger (DFB) 5 (5), Alternative Liste 2 (4), Bündnis 90/Die Grünen 4 (-), Grüne, Natur- und Tierfreunde 2 (2), FDP 3 (3), Bürgerliste Bittenfeld (BüBi) 1 (1), Tierschutzpartei 1 (1). Nicht mehr dabei: AfD (2)