Feuer, Panzer und Verletzte: Paris ist im Ausnahmezustand. Foto:  

Dunkle Rauchwolken hängen über der Stadt der Liebe. Die Proteste der „Gelbwesten“ haben in Paris für eine heillose Verwüstung gesorgt. Trotz massiver Sicherheitsvorkehrungen war die Eskalation nicht abzuwenden.

Paris - Menschen, die mit Füßen in Schaufensterscheiben treten, verwüstete Geschäfte, Steinewerfer und brennende Autos. Paris ist im Ausnahmezustand. Obwohl die Polizei auf die erneuten Aufstände der „Gelbwesten“ vorbereitet war und enorme Sicherheitsvorkehrungen traf, waren die schweren Ausschreitungen am Samstag in Paris nicht abzuwenden. Es kamen Wasserwerfer und Tränengas zum Einsatz. Die „Gelbwesten“-Proteste haben ein großes Chaos hinterlassen.

Sehen Sie im Video, wie es nach der Eskalation in Paris aussieht:

Die Bewegung der Gelbwesten ist eine Ende Oktober 2018 in Frankreich entstandene Protestbewegung, die sich auch nach Belgien und die Niederlande ausbreitet. Die Demonstranten tragen als Erkennungsmerkmal gelbe Westen. Ihre Anhänger sind keiner politischen Richtung eindeutig zuzuordnen. Sie demonstrieren gegen soziale Ungleichheit in Frankreich und fordern unter anderem den Rücktritt des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die Senkung der Steuern. Die Demonstranten gehen bereits das vierte Wochenende hintereinander auf die Straße.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: