Daniel Craig wird im November ein letztes Mal als Bond zu sehen sein. Foto: Featureflash Photo Agency/shutterstock.com

James-Bond-Darsteller Daniel Craig hat in einem Interview nun offenbart, dass er nichts von Vererben hält. Stattdessen hat er vor seinem Ableben etwas anderes mit seinem Geld vor.

Schauspieler Daniel Craig (52, "Spectre") hat genaue Pläne, wie er mit seiner finanziellen Hinterlassenschaft umgehen will: "Ich möchte keine großen Summen der nächsten Generation überlassen", erklärte der zweifache Vater laut dem britischen "Daily Mirror" im Interview mit dem "Saga Magazine". Er wolle sein Vermögen, das auf 125 Millionen britische Pfund (umgerechnet rund 135 Millionen Euro) geschätzt wird, vor seinem Ableben lieber weg- oder ausgeben. Ein Erbe empfinde er als "unangenehm".

Sichern Sie sich hier "James Bond - Casino Royale" mit Daniel Craig

Ob er seinen Bond-Ruhestand dementsprechend genießen wird? Ein letztes Mal als 007-Geheimagent ist Craig in "James Bond - Keine Zeit zu sterben" zu sehen. Fans müssen sich noch gedulden: Aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie wurde der Kinostart hierzulande vom 2. April auf den 12. November 2020 verschoben.

Daniel Craig ist Vater von zwei Töchtern: Ella (28) stammt aus seiner Ehe mit Ex-Frau Fiona Loudon (51). Craig und Schauspielkollegin Rachel Weisz (50, "Verleugnung") hatten sich 2011 das Jawort gegeben. 2018 kam ihre Tochter zur Welt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: