Wie konnte der Rollstuhlfahrer umkippen? Ein Gutachter soll den Fall jetzt aufklären. Foto: 7aktuell.de/Christina Zambito

Ein Rollstuhlfahrer kippt in einem Krankentransporter um und verletzt sich dabei lebensgefährlich. Ein Gutachter soll klären, wie das passieren konnte.

Göppingen - Beim Anfahren habe er einen Schlag gehört, sagte der Fahrer eines Krankentransports der Polizei. Am Mittwochmittag erlitt ein Rollstuhlfahrer in Geislingen (Kreis Göppingen) lebensgefährliche Verletzungen, nachdem er in dem Fahrzeug umgekippt war. Wie genau das passieren konnte, ist noch unklar.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Krankentransport mit dem 52-jährigen Rollstuhlfahrer gegen 12 Uhr auf der Überkinger Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. An einer Kreuzung musste der 37-jährige Fahrer des Kleintransporters anhalten, hörte dann den Schlag, weshalb er rechts rangefahren sei.

Der 52-Jährige sei zuvor offenbar mit dem Rollstuhl umgekippt. Um ihm besser helfen zu können, habe der Fahrer ihn mit der Hebebühne hinter dem Fahrzeug auf die Straße befördert. Dort reanimierten ihn Ersthelfer bis der Rettungsdienst kam. Ein Krankenwagen brachte den Mann in eine Klinik. Die Polizei versucht nun, die genaue Unfallursache zu ermitteln. Unterstützt wird sie dabei von einem Gutachter, den die Staatsanwaltschaft beauftragte.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: