Schöne Aussicht garantiert eine Fahrradtour auf dem Shimanami Kaido. Foto: shutterstock/Hiroyuki Kuma

Wenn Japaner gerne Fahrrad fahren, haben Sie vermutlich immer ein Ziel im Kopf: und zwar den Shimanami Kaido – eine 70 Kilometer lange Inselroute, die über Meeresengen führt und einen grandiosen Ausblick für Radler garantiert.

Wer schon einmal da war, der kann die atemberaubende Panoramaaussicht wohl nie wieder vergessen: Der Nishiseto Expressway – oder eben auch Simenami Kaido genannt. Die Schnellstraße in Japan verbindet die Hauptinsel Honshu mit der Insel Shikoku und führt über sechs Inseln im Seto-Binnensee.

Weil er einer der wenigen langen Radwege der Welt ist, der über Meeresengen weist, wurde er vom Fernwehsender CNN sogar zu einem der sieben besten Radwege der Welt gekürt. Zurecht, denn wer das Radfahren und die idyllische Natur liebt, ist hier genau richtig.

Auch für Anfänger und Touristen geeignet

Das Besondere am Konstrukt der 1999 gebauten Schnellstraße ist, dass der Bau nicht für Autofahrer gedacht war, sondern vor allem für Radfahrer und Fußgänger. So herrscht kaum Autoverkehr und auf den insgesamt sieben Brücken sind Ausfahrten und Wege nur für Fahrradfahrer ausgerichtet. Auch eine blaue Spur markiert die Route (sogar mit Kilometerangabe bis zum Ziel), so können Touristen trotz japanischem Zeichenwirrwarr ohne Problem die Radtour bewältigen.

Die rund 70 Kilometer lange Strecke können geübte Radfahrer locker an einem Tag zurücklegen, da sie kaum große Steigungen aufweist und als mittelschwer eingestuft wird. Dass der Radweg aber auch für Familien und Anfänger ausgelegt ist, zeigen die verschiedenen Rastmöglichkeiten. So gibt es auf dem Weg rund 140 Ruheoasen, die kostenlose und vor allem saubere Toiletten, gratis Wasser und diverse Übernachtungs- sowie Essensmöglichkeiten anbieten. Dank Fähren und Bussen kann die Radtour auch jederzeit abgebrochen oder eine kleine Strecke übersprungen werden.

Der perfekte kleine Radurlaub mit einem Stück japanischer Kultur

Am besten empfiehlt es sich aber die Route in zirka zwei bis drei Tagen abzufahren, denn sowohl die Strecke, als auch die kleinen Inseln bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Neben den vielen Shinto-Tempeln und den schnuckeligen kleinen - typisch japanischen - Imbissen, haben wir hier sechs Highlights, die man unbedingt auf der Route abklappern sollte:

- Der Kirosan Park mit atemberaubendem Ausblick (Oshima Insel): Das Observatorium befindet sich auf dem Gipfel des Berges Kiro. Hier hat man eine überwältigende Aussicht über die gesamte Brücke und den Naturzauber Japans.

- Der mystische Schrein Oyamazumi-Jinja (Omishima Insel): Ein 1400 Jahre alter Shinto-Schrein, der den Göttern gewidmet ist. Er soll vor allem Seeleute und Soldaten beschützen.

- Das informative Hirayama Museum (Ikuchi Insel): Für Liebhaber der japanischen Kunst eine kleine Abwechslung. Hier werden bekannte Gemälde und Zeichnungen von Ikuo Hirayama ausgestellt. Dem ein oder anderen werden seine Ideen der Ausstellungsstücke auf der Route bekannt vorkommen.

- Der Michikajima Camping Ground - ein Outdoor Paradies (Imabari Insel): Übernachten geht auf den zahlreichen Campingplätzen der Inseln. Besonders auf der Michikajima Camping-Anlage gibt es nicht nur Natur pur, sondern auch eine Außenküche, saubere Toiletten und vor allem: einen kleinen Strand inklusive!

- Die abenteuerliche Delfin-Farm Shimamani (Imabari Insel): Wer schon immer mal mit Delfinen schwimmen wollte, ist hier genau richtig! Wem das Wasser aber etwas zu kalt ist, kann stattdessen die quirligen Säugetiere beim Springen und „rumkichern“ beobachten – und das ganz umsonst. Zudem dürfen weiter Outdoor-Wassersportarten  ausprobiert werden.

- Das historische Burg Imabari (Festland, Präfektur Ehime): Am Ende der Tour lohnt sich ein Besuch auf einer der drei größten Wasserburgen Japans aus dem 17.Jahrhundert – Für Samurai-Fans ein Muss!

Info: Auf der Radroute können an drei Spots Räder ausgeliehen und abgegeben sowie geführte Touren gebucht werden.

Wer sich noch mehr vom Shimanami Kaido überzeugen will, klickt sich durch unsere Bildergalerie!

Powered by Radsport Mayer

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: