Die Bundesstaatsanwaltschaft hat einen 47-Jährigen als mutmaßlichen Täter ausgemacht. Foto: dpa

Die Verschleppung des Vietnamesen Trinh Xuan Thanh durch den vietnamesischen Geheimdienst in Berlin hat hohe Wellen geschlagen. Jetzt erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage.

Karlsruhe - Im Fall der aufsehenerregenden Verschleppung des Vietnamesen Trinh Xuan Thanh im vergangenen Juli in Berlin durch den vietnamesischen Geheimdienst hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen einen 47-Jährigen erhoben. Der Vietnamese Long N. H. soll unter anderem in Prag einen Transporter angemietet haben, der für die Entführung benutzt wurde, wie die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Die Anklage lautet auf geheimdienstliche Agententätigkeit und Beihilfe zur Freiheitsberaubung. Trinh Xuan Thanh droht in Vietnam die Todesstrafe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: