Es gibt Mittel und Wege, sich zu Sport und gesunder Ernährung zu motivieren. Foto: dpa/Marijan Murat

So viel vorgenommen – und dann doch wieder Sofa statt Sport und Schokolade statt Salat? Der innere Schweinehund hat viele Menschen fest im Griff. Doch mit kleinen Tricks kann man sich gegen ihn wehren.

Berlin - Natürlich wollen wir für unseren Körper nur das Beste. Das Wissen darüber, was einem gut tut, ist das eine. Die Umsetzung ist das andere. Man kann sich aber selbst auf die Sprünge helfen. Denn jeder kennt solche Situationen: Eigentlich stand doch eine morgendliche Jogging-Runde auf dem Plan. Glatt vergessen! Und eigentlich wollte man weniger naschen – und hat trotzdem wieder zugegriffen. Mit Selbstkontrolle im Alltag ist es manchmal nicht weit her.

Nicht zu viel vornehmen!

Wie es dazu kommt, dass der innere Schweinehund immer wieder die Kontrolle übernimmt? Schuld ist meist mangelnde Disziplin: Man drängt dabei Unliebsames lieber in den Hintergrund. Manche überfordern sich aber auch mit zu vielen guten Vorsätzen. Doch man kann sich mit kleinen Tricks zu mehr Disziplin verhelfen: in dem man sich im sogenannten Self-Nudging übt. Nudge ist Englisch und bedeutet übersetzt Stupser. Man gibt sich also kleine Stupser, um sich auf die Sprünge zu helfen.

Stupser müssen intuitiv sein

„Das Wichtigste ist, dass sie relativ einfach und intuitiv sein und eine klare psychologische Botschaft haben müssen, damit wir sie auch umsetzen können“, erklärt Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Ein paar Tipps des Professors finden sich in der Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: