Rückruf bei Aldi: In einer Probe der Schinkenrotwurst von Wiltmann waren gefährliche Listerien-Bakterien gefunden worden. Foto: Hersteller

Deutlich mehr Packungen betroffen als bisher angenommen: Aldi warnt vor gefährlichen Bakterien in der Schinkenrotwurst des Herstellers Wiltmann – und ruft dazu auf, die Ware zurück in den Laden zu bringen. Bei Aldi Süd ist die Wurst in allen Filialen angeboten worden.

Stuttgart - Offenbar sind bei Aldi doch mehr Wurstwaren von den gefährlichen Bakterien befallen, als bisher angenommen: Der Discounter warnt Kunden davor, die Schinkenrotwurst des Herstellers Wiltmann zu essen. Stattdessen sollen die Kunden die Packungen zurück in eine Aldi-Filiale bringen, wo sie den Kaufpreis erstattet bekommen.

Aldi hat das Produkt „Schinkenrotwurst klassisch, Aufschnitt nach Hausmacher Art, 100 Gramm“ mittlerweile aus den Kühlregalen genommen. Der Grund: Nach Angaben von Aldi waren in einer Probe Listerien gefunden worden. Die Bakterien können grippeähnliche Symptome auslösen wie Fieber und Durchfall. Vor allem bei Schwangeren, Kleinkindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem können Listerien schwere Erkrankungen auslösen.

Mögliche Verunreinigung mit Bakterien

Betroffen vom Rückruf sind nach Angaben von Aldi alle Schinkenrotwurst-Scheiben von Wiltmann, unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum. Der Hersteller hatte auf die mögliche Verunreinigung mit Bakterien bereits vor rund zwei Wochen hingewiesen. Zu diesem Zeitpunkt hieß es noch, lediglich die Schinkenrotwurst mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 8. März 2019 würden zurückgerufen. Diese Einschränkung gilt nicht mehr.

Die Wurst wurde nach Angaben von Aldi in einigen Filialen der Nord-Gruppe verkauft, darunter in Läden der Gesellschaften Hann, Münden, Werl und Wittstock. Bei Aldi Süd hingegen ist die Wurst in allen Filialen angeboten worden. Der Discounter weist darauf hin, dass keine andere Fleisch- und Wurstwaren von Wiltmann betroffen seien. In einer Mitteilung schreibt Aldi: „Wir bedauern, dass wir Ihnen diese Unannehmlichkeiten bereiten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: