Der Palast der Republik bekommt einen neuen Nachbarn – der Applehändler Gravis zieht aus, Dinkelacker zieht ein. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Der künftige Nachbar der Kultkneipe Palast der Republik steht fest. Die Brauerei Dinkelacker wird neuer Pächter des denkmalgeschützten Gebäudes an der Ecke Friedrich- und Lautenschlagerstraße.

Stuttgart - Vor wenigen Wochen erst wurde bekannt, dass sich die Nachbarschaft rund um die Szene-Bar Palast der Republik deutlich verändern wird. Jetzt steht fest, wer die Nachfolge des Applehändlers Gravis übernehmen wird. Neuer Pächter an der Ecke Lautenschlager- und Friedrichstraße wird die Brauerei Dinkelacker.

Nach Informationen unserer Zeitung galt Dinkelacker schon seit einigen Wochen als aussichtsreichster Kandidat für die Übernahme des markanten Eckgebäudes. Nun bestätigt Bernhard Schwarz, der Chef von Dinkelacker-Schwaben Bräu: „Es stimmt, wir sind der neue Pächter.“ Und: „Der Name des neuen Lokals wird Wirtshaus Lautenschlager sein.“

Doch vor der Eröffnung des Lokals stehen außergewöhnlich umfangreiche Bauarbeiten an. Die Immobilie steht unter Denkmalschutz. „Daher müssen die Wände erhalten bleiben“, erklärt Schwarz. „Wir müssen das Gebäude jedoch komplett entkernen. Das ist ein erheblicher Aufwand.“ Der Brauereichef rechnet daher mit einer entsprechenden Dauer der Bauarbeiten. „Ich denke, dass wir 2019 oder 2020 eröffnen können“, sagt Bernhard Schwarz.

Konzept: „bierlastig aber modern“

Als bekannt wurde, dass sich die Gegend rund um den Palast der Republik massiv verändern wird, kam die Frage auf, ob sich die neuen Nachbarn vertragen würden. Palast-Chef Stefan Schneider hatte unserer Zeitung damals gesagt: „Ich hoffe auf eine Discothek wie das Unbekannte Tier in den 1990ern. Das wäre toll.“ Und: „Mein wichtigstes Anliegen ist, dass dort nicht noch eine Systemgastronomie entsteht.“

Brauereichef Schwarz beschreibt sein neues Konzept als „bierlastig aber etwas moderner im Stil als beispielsweise das Carls Brauhaus“, welches Dinkelacker nur gut 200 Meter entfernt an der Ecke Stauffenberg- und Bolzstraße am Schlossplatz betreibt. Auch die Bestuhlung im Außenbereich wird nach Aussage des Brauereichefs nicht mit dem Betrieb des Palasts kollidieren. „Wir planen unsere Tische mehr in Richtung der Lautenschlagherstraße aufzustellen“, sagt er. Dinkelacker wird das Wirtshaus Lautenschlager im Übrigen nicht selbst betreiben. „Wir sind noch auf der Suche nach einem Betreiber“, so Schwarz. Die Verhandlungen seien aber nahezu abgeschlossen, sagt der Brauereichef weiter.

Gravis wird in Zukunft im Übrigen nicht weit von seiner bisherigen Anschrift (Lautenschlagerstraße 24) entfernt zu finden sein. Nach Informationen aus Maklerkreisen soll der Apple-Händler einen Mietvertrag für eine der freien Flächen im benachbarten Bülow-Carré unterschrieben haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: