Restaurant Scholz am Park, Foto: LG/Achim Zweygarth

Von der Insolvenz sind neben dem Restaurant auch die Eisdiele und der Blumenladen betroffen. Insgesamt sind derzeit knapp 40 Mitarbeiter beschäftigt. Erklärtes Ziel ist es derzeit, den Betrieb fortzusetzen.

Stuttgart. - Die Betreiber des Restaurants Scholz am Park haben Insolvenz angemeldet. Offenbar konnten Restaurant, Eisdiele und Blumenladen am Rand des Höhenparks nicht gewinnbringend betrieben werden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde am Mittwoch Oliver Kirschnek von der Stuttgarter Kanzlei Illig, Braun und Kirschnek bestellt.

„Es ist mein Ziel, den Betrieb fortzuführen“, erklärt Kirschnek auf Anfrage unserer Zeitung. Zunächst müssten jedoch zahlreiche Gespräche geführt werden, ­etwa mit Mitarbeitern und Lieferanten, so der Jurist. Bei den drei Betrieben, die am Killesberg unter dem Label Scholz betrieben werden, sind derzeit knapp 40 Mitarbeiter beschäftigt.

Der wichtigste Ansprechpartner des Insolvenzverwalters dürfte wohl die Württembergische Lebensversicherung (WL) werden. Sie ist Eigentümerin des Quartiers Killesberghöhe und hat den Mietvertrag für Restaurant, Eisdiele und Blumengeschäft offenbar schon zum 18. Januar gekündigt. „Zu Details von Mietverhältnissen äußert sich die Württembergische ­Leben grundsätzlich nicht“, erklärt Klaus Betz, Leiter Immobilien der WL, auf Anfrage. Betz fügt aber noch hinzu: „Wir setzen alles daran, dass die Killesberghöhe auch in Zukunft ein attraktives gastronomisches Angebot haben wird.“

Für das noch recht junge Quartier auf dem ehemaligen Messegelände ist es nicht die erste Insolvenz eines Mieters. Im Herbst 2014 musste der Möbelhändler Fleiner kurz nach seinem Umzug von der Innenstadt auf den Killesberg Insolvenz anmelden. Später wurde der Betrieb an die Firma Architare Barbara Benz Einrichten GmbH & Co. KG in Nagold verkauft. Der frisch bezogene Standort auf dem Killesberg konnte erhalten werden.

Ein Problem hat das Quartier aus Sicht von Centermanagerin Birgit Greuter jedoch nicht. „Wir bedauern die Probleme von Scholz am Park sehr“, sagt sie, fügt ­jedoch gleich hinzu: „Insgesamt hat die Killesberghöhe 2016 eine sehr positive Entwicklung genommen.“ Die Besucherzahlen seien deutlich gestiegen.

Seit dem Ende des Café Scholz am Marktplatz wurde das Restaurant am ­Killesberg in der Stadt genau beobachtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: