Gasaustritt im Discounter Lidl-Filiale in Böblingen evakuiert

Von aim 

Am Mittwochmittag hat die Feuerwehr eine Supermarkt-Filiale in Böblingen evakuiert. Die Polizei berichtet, dass dort giftiges Propangas ausgetreten war. Drei Menschen klagten über Atemwegsreizungen.

Böblingen - Am Mittwochmittag hat die Freiwillige Feuerwehr eine Lidl-Filiale in Böblingen evakuiert. Bei Reparaturarbeiten sei es zum Austritt von Propangas gekommen, erklärt die Polizei. Kunden und Personal mussten daraufhin den Discounter verlassen. Auch der Parkplatz wurde abgesperrt.

Der Notruf ging am Mittwoch gegen 12.20 Uhr ein. Daraufhin rückte ein Großaufgebot an Rettungskräften in die Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen aus. Die Feuerwehr stellte fest, dass durch einen technischen Defekt an einer Kühltheke eine kleine Menge Propangas ausgetreten war. Der Unfall war mit großer Wahrscheinlichkeit bei Reparaturarbeiten am Kältekreislauf geschehen. Aus Sicherheitsgründen mussten 60 bis 70 Menschen das Gebäude verlassen.

Drei Menschen klagen über Atemnot

Aufgrund der großen Anzahl von Einsatzfahrzeugen war die Rudolf-Diesel-Straße bis etwa 13.25 Uhr gesperrt. Für die umliegenden Gebäude bestand keine Gefahr. Drei Angestellte des Discounters klagten über Atemwegsbeschwerden und Unwohlsein. Sie wurden vor Ort behandelt. Kurz vor 13 Uhr konnte in der Umgebungsluft keine Gaskonzentration mehr festgestellt werden. Gegen 13.25 Uhr, nach umfangreichen Belüftungsmaßnahmen, wurde der Discounter wieder in Betrieb genommen.

Lesen Sie jetzt