In Garmisch-Partenkirchen beginnen die Demonstrationen. Foto: Getty Images Europe

In Garmisch-Partenkirchen haben die Demonstrationen gegen den G7-Gipfel im Schloss Elmau begonnen. Die Gegner zogen von ihrem Protestcamp aus los.

Garmisch-Partenkirchen - Mehrere Hundert G7-Gegner haben am Freitag in Garmisch-Partenkirchen gegen das Gipfeltreffen auf Schloss Elmau demonstriert. Sie zogen vom Protestcamp los und skandierten Parolen wie „Hoch die internationale Solidarität“ und „Schwächt die Macht der Banken und Konzerne“. Die Polizei stoppte den Zug am Ortseingang vorübergehend. Für 13 Uhr hat das Bündnis „Stop G7 Elmau“ eine Kundgebung vor dem Marshall-Zentrum in Garmisch-Partenkirchen angekündigt. Am Sonntag und Montag treffen sich auf Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs sieben wichtiger Industrienationen (G7).

Für den Schutz des G7-Gipfels hat allein die Bundespolizei nach eigenen Angaben derzeit deutschlandweit täglich bis zu 10 000 Beamte im Einsatz. Die Kollegen verstärkten die Kräfte bundesweit bei den Kontrollen an den Grenzen sowie bei der Überwachung an Flughäfen und Bahnhöfen, sagte ein Sprecher des Präsidiums am Freitag in Potsdam. Zudem sind sie rund um den Tagungsort im bayerischen Schloss Elmau eingesetzt. Die Grenzkontrollen waren am Dienstag vorübergehend wieder eingeführt worden, um potenzielle Gewalttäter an der Einreise zu hindern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: