Naomi Watts bei einem Auftritt in Venedig Foto: Landmark Media. pictures/ImageCollect

Im Pilotfilm zum "Game of Thrones"-Prequel wird Naomi Watts eine wichtige Rolle übernehmen. Das Projekt stammt aus der Feder von Jane Goldman und George R.R. Martin und spielt mehrere Tausend Jahre vor den Ereignissen der eigentlichen Serie.

HBO hat seinen Star für das geplante "Game of Thrones"-Prequel gefunden. Naomi Watts (50,"Mulholland Drive"), die bereits zweimal für den Oscar nominiert war, soll eine wichtige Rolle in dem Pilotfilm übernehmen, wie "The Hollywood Reporter" berichtet. Das Projekt stammt von Drehbuchautorin und Schriftstellerin Jane Goldman (48) und George R.R. Martin (70), der mit "Das Lied von Eis und Feuer" die Buchvorlagen für "Game of Thrones" lieferte.

Die Anfänge von "Game of Thrones" können Sie sich hier noch einmal ansehen

Die neue Geschichte soll ebenfalls im Westeros-Universum spielen, jedoch mehrere Tausend Jahre vor den Geschehnissen aus "Game of Thrones". Wie in der Original-Serie sollen dabei viele Schauplätze und Charaktere im Mittelpunkt der Handlung stehen. Zudem soll das von Martin bereits in seinem Buch "Das Lied von Eis und Feuer" erwähnte "Zeitalter der Helden" gezeigt werden, das sich laut des Romans 10.000 Jahre vor Jon Schnee und Co. zutrug. Gut möglich also, dass Fans mit eigenen Augen sehen werden, wie die Mauer der Nachtwache errichtet oder Haus Stark und Haus Lennister gegründet wurden.

Die neue Serie beschreibe den Abstieg der Welt vom goldenen Zeitalter der Helden in ihre dunkelste Stunde, hieß es zudem vorab. Nur eines sei sicher: Von den entsetzlichen Geheimnissen der Westeros-Geschichte über den wahren Ursprung der weißen Wanderer bis zu den Starks: "Es ist nicht die Geschichte, die wir denken, zu kennen." Die letzte Staffel von "Game of Thrones" wird 2019 ausgestrahlt.

Mehr Spin-offs sind geplant

Martin freut sich auf seiner Seite "georgerrmartin.com" über die Verpflichtung von Watts. "Ich könnte nicht aufgeregter sein. Willkommen in Westeros, Naomi", schrieb der Autor. Zudem erklärte er, dass einige andere Prequels in der Entwicklung seien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: