Die Vuvuzela wurde bei der Fußball-WM in Südafrika weltberühmt. Foto: AP

Mit über 100 Dezibel könnten Vuvuzelas eine Gesundheitsgefährdung darstellen, heißt es.  

Mönchengladbach - Bei Heimspielen des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach sind Vuvuzelas künftig verboten. Der Verein erweiterte nach eigenen Angaben seine Stadionordnung und lässt „mechanisch betriebene Lärminstrumente und Geräte zur Geräusch- oder Sprachverstärkung“ wie etwa die bei der WM in Südafrika populär gewordenen Vuvuzelas nicht zu. Unter das Verbot fallen auch Fanfaren, luft­ oder gasbetriebene Hörner und Megaphone.

Mit einer Lautstärke von über 100 Dezibel könnten Vuvuzelas über einen längeren Zeitraum eine Gesundheitsgefährdung darstellen, hieß es in der Begründung. Bei solchen Lärm-Maßen bewege man sich im Bereich eines Körperverletzungsdelikts. Zudem könnten Vuvuzelas als Schlaginstrument missbraucht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: