Jamie Miller vom SVF (in weiß) kommt an Fabian Kolb nicht vorbei. Foto: Maximilian Hamm

Das Team des SV Fellbach kann sich beim 1. FC Normannia Gmünd (0:3) nicht durchsetzen und beendet das sportliche Jahr auf dem letzten Tabellenplatz der Verbandsliga.

Fellbach - Ohne Schraubstollen wären die deutschen Fußballer im Jahr 1954 wohl nicht Weltmeister geworden. Für den tiefen Rasenplatz hatte der Zeugwart Adolf Dassler damals diesen speziellen Schuh entwickelt. Es zahlte sich aus, denn der Kapitän Fritz Walter und seine Mitspieler blieben standsicher und gewannen das Finale gegen die Mannschaft aus Ungarn, die mit den kleineren Noppen unter den Füßen ausgestattet war, im Berner Wankdorf-Stadion mit 3:2. Stollen oder Nobben, das war am vergangenen Samstag auch die Frage, die sich die Verbandsliga-Fußballer des SV Fellbach vor ihrem Auftritt beim 1. FC Normannia Gmünd in der Kabine stellten. Sehr zum Missfallen ihres Trainers Giuseppe Greco, für den die Sache klar war: Stollenschuhe! Doch letztlich entschieden sich nicht alle dafür; ein Grund, wieso sie in entscheidenden Situationen ausgerutscht sind auf dem tiefen Rasenplatz in Schwäbisch Gmünd. Das allein war sicherlich nicht ursächlich für die 0:3-Niederlage im letzten Spiel des Jahres. „Wir waren oft einen Schritt zu spät und haben einen Respektabstand zum Gegner gehalten. Es hat mir weh getan, dass wir in diesem letzten Spiel des Jahres nicht gekämpft haben wie die Löwen“, sagte Giuseppe Greco.

Nach dieser Niederlage, es war schon die elfte in dieser Saison, beendet der Aufsteiger das sportliche Jahr als Tabellenletzter. Als ehemaliger Spieler hätte Giuseppe Greco gern noch zwei bis drei Spiele gehabt, um sich auszutoben. Als er kürzlich in seine Mannschaft hineingehorcht hat, bekam er jedoch den Eindruck, dass seine Spieler ganz froh waren über die nahende Winterpause. „Das ist eben auch ein Einstellungsproblem, wir haben keinen Spaß am Fußball gezeigt, keinen Spielwitz“, sagte der Trainer. Bei den Gastgebern sah das am Samstag anders aus. Alexander Aschauer erzielte bereits in der achten Spielminute den ersten Treffer für sein Team, das in den folgenden Minuten die Führung mehrmals hätte ausbauen können. Erst nach einer halben Stunde fanden die Gäste Zugang zum Geschehen, erarbeiteten sich selbst Tormöglichkeiten. Begünstigt allerdings vom Tabellenvierten 1. FC Normannia Gmünd, der sich ein wenig zurückgezogen hatte. Claudio Paterno scheiterte am gegnerischen Tormann Yannick Ellermann, Marcello Vulcano vertändelte im Strafraum.

Nach der Pause liefen die Gäste vor den gut 200 Zuschauern auf dem Rasenplatz in Schwäbisch Gmünd weiter an, blieben aber wirkungslos. Jamie Miller setzte den Ball bei einem Freistoß knapp drüber. Fabian Kolb markierte in der 69. Spielminute das 2:0 für die Gastgeber just in dem Moment, als Giuseppe Greco mit der Einwechslung von Samuel Wehaus die Offensive weiter verstärken wollte. Er tat es trotzdem, allerdings blieb auch diese Maßnahme erfolglos. Felix Bauer erzielte fünf Minuten später noch den dritten Treffer für seine Mannschaft. „Wir haben im Abstiegskampf zu wenig richtig gemacht, dabei dürfen wir nichts dem Zufall überlassen“, sagte Giuseppe Greco. Auch nicht die richtige Auswahl der Schuhe. SV Fellbach: Haug – Paterno (80. Dao), Weiß, Marx (73. Hörterich), Njie, Yildiz (60. Milojkovic), Miller, Jelic, Dogan (70. Wehaus), Sönmez, Vulcano.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: