Der offensive Mittelfeldspieler wechselt zum SV Fellbach in die Verbandsliga. Foto: Privat

Der 21-jährige Fußballer wechselt vom Oberligisten SGV Freiberg in die Verbandsliga.

Fellbach - Der sportliche Lebenslauf eines Fußballers lässt sich deutlich aufhübschen, wenn da etwa der VfB Stuttgart und die Stuttgarter Kickers als Ausbildungsvereine stehen. Wer zudem Einsätze in den Jugendmannschaften des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) vorweisen kann, hat sicherlich gute Chancen bei seinen Bewerbungsgesprächen. Ali Ferati, 21, hat in seiner Karriere schon bemerkenswerte Stationen besucht, nach seiner Jugendzeit spielte er zuletzt in der Oberliga beim SGV Freiberg. Nun hat er eine neue Herausforderung gesucht und auch gefunden: Der offensive Mittelfeldspieler wechselt zum SV Fellbach in die Verbandsliga, er hat jüngst einen Vertrag über zwei Jahre unterschieben. „Er hatte in der Oberliga nicht ganz den Durchbruch geschafft und möchte jetzt bei uns einen neuen Anlauf nehmen“, sagt Ioannis Tsapakidis, der Sportliche Leiter des SV Fellbach.

Zusammen mit den etablierten Kräften hat Giuseppe Greco nun bereits 18 Akteure im Kader

Doch damit ist die Kaderplanung beim Verbandsligisten noch nicht abgeschlossen. Mit zwei weiteren Spielern sind sich Ioannis Tsapakidis und der Cheftrainer Giuseppe Greco über eine Verpflichtung einig, beide Akteure sollen am Montag ihre Verträge unterschreiben. In Mika Müller, 20, hatte zuletzt bereits ein Innenverteidiger von der TSG Balingen beim SV Fellbach zugesagt. Die Winterzugänge Robin Binder, Georgios Mahlelis und Charalambos Parharidis werden auch in der nächsten Saison in Fellbach spielen; Ricardo Leonel Carvalho (Portugal) und Shkemb Miftari (Calcio Leinfelden-Echterdingen) dagegen werden nicht mehr zurückkehren. Und mit dem Ex-Profi Hakan Aslantas sind sich die Fellbacher Verantwortlichen nicht über eine Vertragsverlängerung einig geworden. Sie hätten ihn gern weiterhin im Aufgebot, doch der frühere türkische Erstliga-Spieler würde es gern noch mal weiter oben probieren. Eine Rückkehr nach Fellbach scheint jedoch nicht ausgeschlossen, falls seine Idee scheitert.

Zusammen mit den etablierten Kräften hat Giuseppe Greco nun bereits 18 Akteure im Kader, mit dem er am 6. Juli in die Saisonvorbereitung starten möchte. In der nächsten Woche werden wohl mindestens noch zwei Spieler dazukommen und dem jüngsten Zugang Ali Ferati folgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: