Die Spvgg Rommelshausen ist nur noch mit einem Team in der Landesliga am Ball. Foto: Patricia Sigerist

Die Spvgg Rommelshausen meldet ihr zweites Frauen-Team ab und stellt nur noch ein Landesliga-Ensemble.

Rommelshausen - Der Katzenjammer war groß. Nach sechs Jahren mussten die Fußballerinnen der Spvgg Rommelshausen Ende der vergangenen Runde den Abstieg aus der Verbandsliga konstatieren. Obendrein sah es personell alles andere als rosig aus. Schon während der Runde musste mangels Personal ein Spiel abgesagt werden. Und dem Abstieg drohten weitere Verluste. Tatsächlich haben sich im Sommer dann noch sieben Spielerinnen verabschiedet. Trotzdem wird die Spvgg am Sonntag (12.30 Uhr) mit dem Gastspiel beim FC Biegelkicker Erdmannhausen in die Landesliga-Saison starten – mit mehr als 30 Kickerinnen im Aufgebot. Letzteres liegt daran, dass der Abteilungsleiter Frank Auer am Mittwoch entschieden hat, das zweite Team in der Regionenliga vom Spielbetrieb abzumelden und nur noch ein Kollektiv an den Start zu schicken. „Wir haben uns schweren Herzens für diesen Schritt entschieden“, sagt Frank Auer.

Konsequenzen hat die Zusammenlegung auch in der Trainerfrage. Florian Leuchtenmüller, der zuletzt fünf Jahre lang das zweite Team angeleitet hat, ist jetzt Chefcoach, während Andreas Kürzel, der als Trainer in der Landesliga vorgesehen war, das Amt des Assistenten übernimmt. „Das ist ein ungewöhnlicher Schritt, aber wir haben das mit allen Beteiligten abgestimmt“, sagt Frank Auer.

Positive Ansätze in den Pokalspielen

Was das neu formierte Team nach den Verlusten unter anderen von Carolin Möhle (zum TSV Bad Rietenau) und der Stammtorhüterin Jana Klee (Karriereende aufgrund chronischer Kniebeschwerden) zu leisten vermag, kann Frank Auer nicht einschätzen. In den beiden Pokalspielen auf Verbandsebene beim TSV Plattenhardt (1:0-Sieg) und gegen die Spvgg Stuttgart-Ost (2:3-Niederlage) waren positive Ansätze zu sehen. „Wenn alles optimal läuft, spielen wir in dieser Runde vorne mit und steigen in der nächsten Saison wieder in die Verbandsliga auf“, sagt Frank Auer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: