Foto: Privat

Der SV Fellbach II muss sich in der Bezirksliga mit einem 1:1-Unentschieden begnügen.

Oberbrüden - Ist das Glas nur halb voll oder halb leer? Für Fußballtrainer ist das nach einem Unentschieden häufig eine knifflige Frage. Nicht so für Theo Fringelis, den Chefcoach des Bezirksligisten SV Fellbach II, am Sonntag nach dem 1:1 beim TSV Oberbrüden. „In unserer Situation ist das ganz eindeutig zu wenig“, resümierte der Übungsleiter nach dem Remis im Duell zweier abstiegsgefährdeter Teams.

Besonders unzufrieden war Theo Fringelis mit den ersten 45 Spielminuten im Auenwalder Ortsteil. Zwar hatten auch die Gastgeber lediglich eine halbe Torchance, von Seiten der Gäste kam vor dem Pausenpfiff in der Offensive aber rein gar nichts. „Wir hatten große Probleme mit dem Platz. Kartoffelacker wäre noch gelobt, aber das darf keine Ausrede dafür sein, dass bei uns gar kein Kombinationsfluss aufgekommen ist“, sagte Theo Fringelis, der am Sonntag kurzfristig auf Martin Nokaj (krank) und auf Mario Mutic, der wegen der Personalsorgen im Landesliga-Kader am Sonntag mit dem ersten Team bei der SpVgg Gröningen-Satteldorf auflief (0:4), hatte verzichten müssen.

Der SV Fellbach II steigert sich nach dem Seitenwechsel

Deutlich besser wurde es nach dem Seitenwechsel. Da zeigte die SVF-Zweitvertretung von Beginn an ihre Qualitäten, sah sich in der 58. Minute aber aus heiterem Himmel im Rückstand. Der Spielführer Miguel Gundelsweiler tauchte nach einem Freistoß allein vor dem Tor auf und brachte den TSV Oberbrüden vor den 70 Zuschauern in Führung. „Für uns war das ein Weckruf. Von dem Moment an haben nur noch wir gespielt“, lobte Theo Fringelis seine Mannschaft, die rund vier Minuten nach dem 0:1 den Ausgleich zustande brachte. Nach einem missglückten Befreiungsversuch des Oberbrüdener Torstehers Maximilian Fuchslocher war der Ball vom Körper des Fellbacher Kapitäns Alessandro De Giovanni zum Ausgleich im Netz gelandet.

„Wir hatten noch zwei ganz ordentliche Gelegenheiten, aber den Sieg haben wir schon in der verschlafenen ersten Spielhälfte verpasst“, sagte Theo Fringelis, der mit seinem Bezirksliga-Team am nächsten Sonntagnachmittag, 15 Uhr, daheim gegen den SV Kaisersbach antritt. Eine Woche später steht für den SV Fellbach II die Partie beim TSV Sulzbach-Laufen an. SV Fellbach II: Kögel – Kurras, Scheu, Listl, Kwiatkowski, Jank, Simon, Wirth, Dekpo (70. Schmieg), Güner (87. Guerra), De Giovanni.