Der 38-jährige Bülent Güner überzeugt doppelt. Foto: Privat

Das zweite Fellbacher Team bezwingt in der Bezirksliga den SV Unterweissach mit 2:1.

Fellbach - Im vierten Anlauf hat es geklappt. Die zweite Mannschaft des SV Fellbach hat am Sonntagnachmittag mit einem 2:1-Sieg gegen den SV Unterweissach den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bezirksliga perfekt gemacht. Dass seiner Mannschaft die Premiere gegen den gut gestarteten und daher favorisierten Widersacher gelungen ist, hat den Trainer Theo Fringelis nur bedingt überrascht. „Meine Mannschaft kann in dieser Liga jeden Gegner schlagen, wenn sie einen guten Tag erwischt. Und heute hatten wir einen richtig guten Tag“, sagte der SVF-Coach, der sein Team insbesondere für die taktische Disziplin lobte.

Der SV Fellbach II verpasst eine höhere Führung

Hilfreich für die Gastgeber war die frühe Führung in der 13. Spielminute: Nachdem Alessandro De Giovanni fünf Minuten zuvor noch an der Querlatte gescheitert war, traf Patrick Scheu nach einem Freistoß von Kevin Schmieg per Abstauber. Kevin Schmieg war es dann, der in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte mit einer Direktabnahme für das 2:1 verantwortlich war, nachdem die Gäste zwischenzeitlich ausgeglichen hatten; Attila Krasniq (22.) hatte für den SV Unterweissach getroffen. „Wir hätten zur Pause eigentlich deutlicher führen müssen. Der SV Unterweissach hat mit der einzigen Chance getroffen, und wir hatten ein paar gute Chancen zu erhöhen“, sagte Theo Fringelis, der dann nach dem Seitenwechsel mehrfach um den Verbleib der drei Zähler in Fellbach bangen musste. Die Gäste erhöhten den Druck und hatten ein paar gute Ausgleichschancen, bei denen ihnen aber entweder der Fellbacher Schlussmann Daniel Pereira oder das eigene Unvermögen im Abschluss im Weg standen.

Von Theo Fringelis gab es nach dem Schlusspfiff am Sonntag gleich zweimal ein Sonderlob. Das erste für Dominik Wirth, der als Abräumer im defensiven Mittelfeld beim SV Fellbach II eine starke Leistung zeigte, das zweite für den mitspielenden Assistenztrainer Bülent Güner. „Er hat am Samstag bei den Senioren gespielt und heute dann noch einmal 90 Minuten gekämpft, als wäre er ein Jungspund“, sagte Theo Fringelis über den 38-jährigen Angreifer. hal SV Fellbach II: Pereira – Rösch, Antoniou (25. Jank), Simon, Scheu, Nokaj, Sönmez (68. Schmitt), Wirth, Schmieg (80. Dekpo), Güner, De Giovanni (84. Nimigean).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: