Foto:  

Der Fußball
Bezirksligist TSV Merklingen vollzieht einen kleinen Umbruch.

Kai Woischiski, Marcus Bofinger und Leonard Saku haben für den TSV Merklingen in der vergangenen Bezirksligasaison knapp über die Hälfte der 87 erzielten Treffer geschossen. Der neue Trainer Christian Steidle, der seine Schützlinge zum Auftakt gebeten hatte, muss in der neuen Runde ganz, beziehungsweise zum Teil, auf dieses gefährliche Sturmtrio verzichten. Woischiski ist erst in der vergangenen Woche nach einem Kreuzbandriss operiert worden, Saku will es noch einmal höherklassig beim FC Gärtringen versuchen. Und Marcus Bofinger steht aller Voraussicht nach berufsbedingt nicht mehr zur Verfügung. „Da fehlt uns natürlich enorme Qualität, die wir über eine geschlossene Mannschaftsleistung kompensieren müssen“, sagt der 38-Jährige, der nach zwei Jahren als Trainer der zweiten Mannschaft nun auf Wolfgang Buck folgt.

Als Alternativen stehen für die Positionen vorne der genesene Thomas Hampel sowie die Neuzugänge Uwe Eberhard, Sebastian Stoy (beide SKV Rutesheim) sowie Philipp Knödler (eigene zweite Mannschaft) parat. Weil Schlussmann Marc Wellinger pausieren will, wurde mit Sven Reichmann (Spvgg Weil der Stadt) eine neue Nummer eins geholt. Außerdem kamen Samet Ceviker (A-Junioren SKV Rutesheim), Eugen Schön (SpVgg Renningen), Philipp Lichner (nach Pause) sowie aus dem eigenen Lager Chris Jüngling und Matthias Mokosch (beide zweite Mannschaft) sowie Sebastian Pfäffle und Chris Schüle (beide A-Junioren). Unter dem Strich macht das 27 Feldspieler und zwei Torhüter. Damit ist der Kader noch etwas größer als in der Vorsaison. Verletzungsbedingt und wegen mehrerer Roter Karten hatte Wolfgang Buck im Herbst große Schwierigkeiten, ein schlagkräftiges Team auf die Beine zu stellen.

Hinter dem Top-Trio FV Ingersheim, Hellas Bietigheim und TV Pflugfelden führte Merklingen in der vergangenen Runde den Rest der Liga an. Christian Steidle sieht seine Mannschaft trotz des kleinen Umbruchs erneut im oberen Drittel. Die Favoriten kommen für ihn aus Pflugfelden, Bietigheim, Marbach, Pleidelsheim und Schwieberdingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: