Da ist das Ding: Die Münchinger Spielführerin Lisa Lang mit dem Bezirkspokal auf dem Weg zu ihrer Mannschaft. Foto: Baumann

In der Meisterschaft der Regionenliga müssen sich die TSV-Frauen voraussichtlich mit Rang drei begnügen. Dafür holten sie sich in Ludwigsburg mit einem 4:2 (0:0) nach Elfmeterschießen gegen Biegelkicker Erdmannhausen den Pott.

Ludwigsburg - Die Taktik von Martin Scholz ist fast aufgegangen. Der Trainer des FC Biegelkicker Erdmannhausen, der zuvor den TSV Münchingen gecoacht und mit der Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga geschafft hat, wählte für sein Team eine defensive Variante. Laura Bauknecht wich dabei der Münchinger Spielführerin Lisa Lang nicht von der Seite und störte unerbittlich und mit fairen Mitteln deren Kreise in der Sturmspitze. „Ich kenne doch meine Münchingerinnen“, begründete Scholz diese Maßnahme. Dass ausgerechnet Lisa Lang den entscheidenden Treffer erzielte, daran konnten weder Trainer Scholz noch Laura Bauknecht etwas machen. Die Münchinger Spielführerin marschierte im Elfmeterschießen bei einer 3:2-Führung ganz ruhig zum Punkt und verwandelte sehr sicher mit einem halbhohen Schuss ins rechte Eck.

Münchingen hat damit den Titelverteidiger vor rund 300 Zuschauern am Ludwigsburger Bildungszentrum West nach torlosen 120 Minuten entthront. Zuletzt feierte die Mannschaft den Pokalgewinn in der Saison 2011/2012 nach einem 2:1 gegen Warmbronn. Der damalige Trainer: Martin Scholz. Als Matchwinnerin im Finale durfte sich neben Lisa Lang auch die Torspielerin Lea Malenka Schneider fühlen. Sie parierte die Strafstöße von Jana Schneider und Alina Runkel. Auf Münchinger Seite trafen neben Lisa Lang auch Hanna Schaaf, Maike Bendfeld und Caterina Weiss. Jennifer Chrz schoss über das Tor.

Die Konkurrenten aus der Regionenliga geizen mit Toren

In der Regionenliga haben sich beide Mannschaften in dieser Saison bereits zweimal gegenüber gestanden. Erst gab es ein 3:3, dann einen 5:2-Erfolg für Erdmannhausen. In der neuerlichen Auflage des Tabellendritten gegen den designierten Meister – die Biegelkicker brauchen am letzten Spieltag noch einen Punkt, um ganz sicher zu gehen – geizten die Konkurrenten mit Toren. Der TSV Münchingen hatte deutlich mehr Spielanteile, im ersten Durchgang aber auch nur zwei wirklich gute Möglichkeiten durch Lisa Lang (23.) und Maike Bendfeld (38.).

Torhüterin Schneider verlebte bis zum Wechsel einen ruhigen Nachmittag. Das änderte sich mit Wiederanpfiff. Sina Baßler tauchte frei vor ihr auf, konnte die Münchingerin aber nicht bezwingen. In der Folge taten auch die Biegelkicker etwas mehr für das Spiel nach vorne. Die Chancen hielten sich die Waage. Zweimal scheiterte die flinke Jana Schneider (55., 68.). In der Verlängerung vergaben Lang (104.) und die eingewechselte Tina Höger (113.). Und als ein von Höger geschossener Ball dann doch im Biegelkicker-Netz landete, entschied Schiedsrichterin Natalie Hessenauer von der Gruppe Leonberg auf Abseits.

Münchingen will in der neuen Saison den Aufstieg

Ob der entgangenen Titelchance nahmen die Münchingerinnen den Pokalgewinn als kleine Entschädigung. „Wir hatten mehr Spielanteile, doch am Ende haben uns Konzentration und Kraft gefehlt“, sagte TSV-Trainer Fernando Fernandez. „Die Mannschaft hat sich das verdient, im Training immer voll mitgezogen und konstruktiv gearbeitet.“ In der kommenden Runde soll sich das auch in der Meisterschaft auswirken. Trainer und der komplette Kader bleiben zusammen, personelle Verstärkungen sind in Sicht – der Aufstieg in die Landesliga wird angepeilt.

Auch die Männern haben es in Ludwigsburg spannend gemacht. In der letzten Minute der Verlängerung gelang dem VfB Neckarrems II das 1:0 gegen den klassenhöheren A-Ligisten TSV Affalterbach. TSV Münchingen: Schneider, Ferber (65. Weiss), Brosi, Herb, Meßthaler, J. Fernandez (102. Höger), L. Bendfeld, Rometsch (112. Schaaf), M. Bendfeld, Chrz, Lang.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: