Mario Mutic kehrt beim SV Fellbach wohl in die Startelf zurück. Foto: Patricia Sigerist

Der SV Fellbach, seit den Sommerferien ohne Sieg und zuletzt gar viermal ohne Tor, trifft an diesem Samstag daheim auf den TV Pflugfelden. Der TV Oeffingen gastiert am Sonntag beim Landesliga-Tabellenführer SV Breuningsweiler.

Fellbach/Oeffingen - Gerade gingen die Sommerferien zu Ende, die Fußballer des SV Fellbach gewannen am vierten Spieltag bereits ihr drittes Spiel und rückten mit dem 3:0-Sieg gegen den SV Schluchtern auf den dritten Tabellenplatz vor. Jetzt sind die Herbstferien bloß noch eine Woche entfernt. Das Team um den Trainer Marco Fischer hat fünf weitere Begegnungen hinter sich, wartet aber nach wie vor auf einen weiteren Erfolg. Die Fellbacher sind vor dem Heimspiel an diesem Samstag, 15.30 Uhr, gegen den TV Pflugfelden auf den zwölften Platz zurückgefallen. Nur noch vier Konkurrenten in der Landesliga sind schlechter. Zu den Besseren gehört auch der TV Oeffingen, der am Sonntag, 15.30 Uhr, beim Aufsteiger und neuerlichen Aufstiegsanwärter SV Breuningsweiler antritt.

Höchste Zeit für die Gastgeber im Max-Graser-Stadion, an jenes Heimspiel vor sechs Wochen gegen den SV Schluchtern anzuknüpfen. Andernfalls kann es passieren, dass sie an die vergangenen Runden anknüpfen und auch diesmal wieder in anhaltende Schwierigkeiten geraten werden. Die Chancen sind da. Viele Chancen, fein herausgespielt, aber nicht fein vollendet. Die Fußballer des SV Fellbach haben zuletzt tatsächlich vier Spiele ohne einen Treffer abgeschlossen. Nachvollziehen lässt sich das nicht angesichts der verbreiteten Angriffsbemühungen, aber ändern. Der Torabschluss war diese Woche wesentlicher Trainingsinhalt. „Wir arbeiten daran“, sagt Marco Fischer. Gern würde er seine Mannschaft – wie zu Saisonbeginn – mal wieder in Führung sehen. Zumal der TV Pflugfelden selbst offensivstark daherkommt und die bis dahin zweitmeisten Treffer in dieser Liga erzielt hat – sieben mehr als der SVF. „Das ist ein richtig gutes Team“, sagt Marco Fischer, der als Spieler den Gäste-Trainer Markus Fendyk einst bei der SpVgg 07 Ludwigsburg an der Seitenlinie erlebt hat. Dessen mitspielender Assistent Predrag Sarajlic war Marco Fischers Teamgefährte in Ludwigsburg. Gegen die guten Bekannten muss der 35-Jährige beim SVF ohne Timo Marx (Leistenprobleme) und Enrico Mosca (privat verhindert) planen. Dafür finden sich wohl Philipp Hörterich und Mario Mutic in der Startelf wieder. „Wir kriegen das diesmal hin, da bin ich mir sicher“, sagt Marco Fischer.

Der Aufsteiger SV Breuningsweiler steht auch nach neun Spielen auf Platz eins, doch der Spielertrainer Niko Rummel tritt auf die Euphoriebremse. Er sieht sein Team „noch nicht als Spitzenmannschaft“ und glaubt, dass sich alles noch relativieren wird: „Andere hatten eben einen schlechteren Start.“ Zu den Mannschaften zählt der TV Oeffingen nicht, aber richtig rund läuft es für die Fußballer vom Tennwengert, die mit 13 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz stehen und am Sonntag in Breuningsweiler antreten, auch noch nicht. An das erste Aufeinandertreffen der beiden Landesliga-Konkurrenten im Verbandspokal haben die Oeffinger nicht die besten Erinnerungen. Im August waren sie forsch vorangestürmt, hatten sich viele Chancen erarbeitet, aber mit 1:5 verloren. Diesmal werde der TVOe besser auf die Konter vorbereitet sein, sagt Oeffingens Trainer Haris Krak: „Unser Plan ist es, hinten stabil zu stehen und vorne nicht vogelwild anzugreifen.“

SV Fellbach: Gutsche – Ackermann, Doser, Plaste, Hörterich, Mutic, Jelic, Miller, Binder, Catizone, Röseke.

TV Oeffingen: Quattlender – Gorica, Mailat, Schick, Beck, Al-Shammaa, Lösch, Körner, Willberg, Russo, Cetin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: