Koray Yildiz blickt kritisch. Foto: Patricia Sigerist

Der Landesligist SV Fellbach muss sich beim SV Allmersbach mit einem 0:0-Unentschieden begnügen.

Allmersbach - Mit einem mickrigen Pünktchen aus fünf Spielen waren die Fußballer des SV Allmersbach in die Saison gestartet. Am Sonntag ist für den Aufsteiger in die Landesliga ein zweiter Zähler hinzugekommen. Sehr zum Missfallen von Giuseppe Greco; der Trainer des SV Fellbach hätte gern den Schwung aus der Vorwoche mitgenommen und nach dem 3:2-Sieg gegen den TSV Pfedelbach erneut drei Punkte gesammelt. Stattdessen musste er sich mit einem 0:0-Unentschieden begnügen. „Wir müssen mit diesem Punkt zufrieden sein, da war spielerisch heute nicht mehr möglich“, sagte Giuseppe Greco. Damit meinte er nicht unbedingt die spielerischen Möglichkeiten seines Teams um Kapitän Koray Yildiz, sondern vielmehr die wetterbedingten Voraussetzungen in Allmersbach nahe Backnang, wo die Gewitterfront mit den starken Böen schon während des Spiels mächtig Wirbel verursacht hatte.

Der Wind verteilt das Spielgerät vollkommen planlos

Anstatt das Spielgerät flach zu halten, agierten die Gäste aus Fellbach immer wieder mit hoch geschlagenen Bällen, die der Wind vollkommen planlos in der Gegend verteilte. „Da haben wir uns auch einfach zu naiv angestellt“, sagte Giuseppe Greco. Zu Torchancen kamen beide Mannschaften vor den 280 Zuschauern dennoch. Die beste Möglichkeit der Gastgeber vergab Kim-Steffen Schmidt in der 37. Spielminute, als er den Ball gegen den Pfosten lenkte.

Nach der Pause waren die Gäste aus Fellbach zwar spielbestimmend, scheiterten jedoch immer wieder bei ihren Angriffsbemühungen. „Den entscheidenden Pass haben wir nicht gut gespielt“, sagte Giuseppe Greco. Und wenn dieses Zuspiel dann doch mal gelang, war da noch der Tormann Philipp Wieland, der den Treffer verhindern konnte. Wie zum Beispiel nach einem Pass von Oguz Dogan, als Claudio Paterno aus etwa zwölf Metern und spitzem Winkel abzog. Oder aber in der 80. Spielminute nach einem Doppelpass zwischen dem eingewechselten Nikola Jelic und Jens Strohm, als dieser aus drei Metern an Philipp Wieland scheiterte.

Fellbacher verbessert bei gegnerischen Standardsituationen

Zuletzt hatte Giuseppe Greco noch mit der Einstellung seiner Spieler bei Standardsituationen gehadert, doch die Trainingseinheiten in der vergangenen Woche zeigten nun ihre Wirkung. „Da haben wir jetzt gut dagegengehalten, aber selbst müssen wir in diesen Situationen noch gefährlicher werden“, sagte Giuseppe Greco, der sich mit den Fußballern des SV Fellbach nun nach dem sechsten Spieltag mit neun Punkten auf dem achten Tabellenplatz in der Landesliga wiederfindet. Punktgleich mit dem TSV Crailsheim, der am nächsten Samstag, 15.30 Uhr, im Max-Graser-Stadion zu Gast sein wird. „Da haben wir noch etwas gutzumachen“, sagte Giuseppe Greco und dachte dabei an die erste Runde im württembergischen Pokalwettbewerb, als die Fellbacher Mannschaft Anfang August – mitten in der Vorbereitung auf die Landesliga-Saison – beim TSV Crailsheim mit 0:3 unterlegen war und ausschied. SV Fellbach: Gutsche – Njie, Plaste, Weiß, Hörterich, Paterno (77. Jelic), Strohm, Yildiz (82. Wehaus), Sönmez (65. Bauer), Dogan (89. Bozkurt), Jaric.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: