Julian Spangenberg Foto: Patricia Sigerist

Das Bezirksliga-Team kommt nach einem 0:2-Rückstand gegen den SV Unterweissach noch zu einem 2:2.

Fellbach - Ein ums andere Mal hat sich Kevin Schmieg am Sonntagnachmittag den Ball zurechtgelegt. Insbesondere in der zweiten Spielhälfte gegen den SV Unterweissach war der Standardspezialist des zweiten Fellbacher Teams häufig im Einsatz, wenn der Ball von der linken Seite aus in die Mitte sollte. Auch aufgrund der Fähigkeit des Rechtsfußes, ruhende Bälle derart zu beschleunigen, dass sie für die Gegner schwer zu kontrollieren sind, kamen die Fußballer des SV Fellbach II zum Auftakt der Rückrunde in der Bezirksliga daheim zu einem 2:2-Unentschieden (0:2).

Schließlich gelang es den Gästen in der 49. Spielminute nicht, den Ball, den Kevin Schmieg von der Eckfahne aus in den Strafraum gebracht hatte, zu klären, so dass er letztlich vom Fuß des Unterweissacher Kapitäns Maximilian Höfer zum 1:2 ins Tor sprang. Es war die erste Aktion, mit der sich die Gastgeber für ihre Bemühungen belohnten. Von diesem Engagement war zu Beginn der Partie zunächst nichts zu sehen. „Die erste Viertelstunde waren wir wieder einmal im Tiefschlaf“, sagte der Fellbacher Trainer Theo Fringelis. Als sein Team aufwachte, lag es bereits mit 0:1 zurück. Simon Lindemann hatte die Gäste, die auf dem drittletzten Platz überwintert hatten, bereits in der fünften Minute in Führung gebracht.

Kurioses Eigentor zum 0:2

Nach den Startschwierigkeiten erhöhten die Fellbacher das Tempo und kamen zu einigen Chancen. Doch sowohl Steffen Eberle als auch Kevin Schmieg und der Zugang Dominik Wirth scheiterten. Dass der SVF gar mit einem 0:2-Rückstand in die Pause musste, lag an einer Unachtsamkeit des Schlussmanns Benjamin Kögel, dem der Ball nach einem Rückpass von Adrian Schmid unter dem Fuß durchrutschte (41.). Nach dem Seitenwechsel und dem Anschlusstreffer war es Julian Spangenberg, der in der 56. Minute einen sehenswerten Spielzug zum 2:2-Ausgleich abschloss. „Die Aufholjagd hat viel Kraft gekostet, deshalb war anschließend das Tempo ein bisschen raus“, sagte Theo Fringelis, der am Ende mit der Punkteteilung zufrieden war. Auch weil die Gäste im zweiten Durchgang einige Konterchancen ungenutzt ließen. SV Fellbach II: Kögel – Listl (46. Jank), Schmid, Kurras, Celebi, Güner (73. Nowak), Eberle, Spangenberg, Schmieg, Simon (80. Rösch), Wirth (57. Curia).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: