Theo Fringelis will beim SV Fellbach II womöglich selbst wieder spielen. Foto: Patricia Sigerist

Der SV Fellbach II steckt in der Bezirksliga vor dem Auswärtsspiel am Sonntag beim SC Korb im Abstiegskampf. Der Fellbacher Trainer Theo Fringelis will keinen Schönheitspreis – nur Punkte.

Fellbach
Abstiegskampf, das hat Theo Fringelis bisher nur ein einziges Mal miterlebt. Mit dem ASV Vach landete der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Fellbach II als Spieler mal in der Bayernliga in der Relegation, in der sich der Club mit zwei Siegen retten konnte. Ganz neu ist die Situation für ihn also nicht. „Wir haben das Ruder damals über Kampf und Einsatz rumgerissen – grätschen, beißen, spucken“, sagt der 33-Jährige. Das ist jetzt auch für den SVF II angesagt, der seit der 0:1-Heimniederlage im Kellerduell mit dem SV Allmersbach am vergangenen Sonntag als Tabellenvorletzter einen Abstiegsplatz belegt.

Aufgrund der anhaltenden Misere erwägt Theo Fringelis ein Comeback als Spieler, wobei ihn ein Hexenschuss noch ausbremst. „Vielleicht ist das eine Warnung für die Jungs und Motivation genug, um drei, vier Spiele zu gewinnen und das zu verhindern“, sagt der Coach und lacht. Am Sonntag (15 Uhr) beim SC Korb kann er wieder auf den Kapitän Steffen Eberle zurückgreifen, der zuletzt wegen einer Geschäftsreise nach China fehlte. Philipp Gutsche, Adrian Schmid, Malte Immanuel Trukenmüller und Lucas Gehret stehen ebenfalls wieder zur Verfügung und dürften auch in die Anfangsformation zurückkehren. SV Fellbach II: Gutsche – Schmid, Gehret, Nothdurft, Rösch, Lepski, Eberle, Trukenmüller, Nowak, Simon, Trickov.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: