Die beschädigte Landesfahne Foto: privtat/p

Land und Stadt wollen sich zur Fußball-EM für die internationale Gästen im besten Lichte zeigen – doch jetzt macht die Fahne auf der Kuppel des Neuen Schlosses schlapp. Was ist passiert?

Eine Fahne steht für den Stolz eines Landes. Doch ausgerechnet dort, wo Stuttgart am schönsten ist, wo sich Zehntausende Abend für Abend vor riesigen Leinwänden treffen, um die Freude am Fußball zu teilen, gibt ein Stück Stoff auf hoher Warte neuerdings ein trauriges Bild ab.

Die Fanzone des Schlossplatzes ist auch eine Fahnenzone. Viele von denen, die hinauf blicken zur Kuppel des Neuen Schlosses, fühlen sich herausgefordert, über die Lage von Baden-Württemberg spöttisch nachzudenken. Schwarz und Gelb sind die Farben des Landes. Der Hirsch (das Wappentier Württembergs) und der Greif (das Wappentier Badens) flattern mit Schwarz und Gelb im Wind. Das Loch in der Fahne ist nicht zu übersehen, weshalb sich prompt eine besorgte Frage stellt: Besteht da irgendein Zusammenhang mit den Finanzen in Baden-Württemberg? Sind das die Löcher im Haushalt? Verträgt die Landesregierung keinen Gegenwind?

Der Schweizer Käse hat auch gern Löcher

Oder liegt es an den Schweizern, die gerade in Stuttgart zu Gast sind und sich im Waldhotel Degerloch fit machen für die Spiele? Der Schweizer Käse hat gern Löcher – haben die Stuttgarter deshalb den Eidgenossen zuliebe die Fahne gelöchert? Ein anderer Spott zielt auf Ungarn. „Seit Viktor Orbán im Neuen Schloss empfangen wurde“, so lautet eine weitere Deutungsweise, „bröckelt halt die Demokratie.“ Nicht immer ratsam ist es, sein Fähnchen im Wind zu halten, vor allem dann nicht, wenn es stürmt.

Dass es sich bei der Fahne um „Kretschmanns letzten Fetzen“ handelt, dürfte ebenfalls nicht stimmen. Wahrscheinlich war es einfach nur das Wetter, korrekter: das Unwetter, das den Stolz des Landes beschädigt hat. Zum Eröffnungskonzert, da einige Journalisten und Fotografen hoch auf die Kuppel steigen durften, war alles noch in Ordnung, beschwören sie und können dafür Fotobeweise vorlegen.

Nicht zum ersten Mal ist die Landesflagge an dieser Stelle ziemlich gerupft. Vor einem Jahr bei der Jazz Open war sie ausgefranst und sah aus, als habe Oberpirat Johnny Depp seine Freibeuter-Fahne gehisst. Wann erfolgt diesmal der Wechsel auf höchster Ebene? Im Finanzministerium heißt es, für diesen Bereich des Neuen Schlosses, der nämlich der Repräsentation dient, sei das Staatsministerium zuständig. Und im Staatsministerium heißt es am Montagabend, man habe den Schaden noch nicht bemerkt.

Am Drahtseil des Fahnenmasts ist etwas kaputt

Am Dienstagvormittag schließlich erklärt Sebastian Engelmann, der für das Finanzministerium spricht, also auch für Vermögen und Bau: „Als ausführendes Organ haben wir uns darum gekümmert.“ Die Flagge sei ausgetauscht. Aber am Drahtseil des Fahnenmasts sei etwas kaputt. „Das Drahtseil muss noch repariert werden, das geht nur mit einer Arbeitsbühne und das dauert noch“, erklärt Engelmann. Mit anderen Worten: Bei starkem Wind könnte es auch die neue Flagge erwischen.

Hisst einen Schottenrock!

Das Problem ist also fürs erste behoben. Muss sich also niemand mehr über den Fahnenschaden aufregen! Genießen wir lieber die Superstimmung, die gerade in Stuttgart – dem Fußball sei Dank – herrscht und das Leben leichter macht. Wer wird denn gleich in die Luft gehen und sich über löchrigen Stoff ärgern?! Seien wir lieber so cool wie die Schotten und machen stets das Beste aus allem, auch dann, wenn’s dumm läuft! Deshalb gibt es noch eine Alternative: Hisst einen Schottenrock auf der Kuppel des Neuen Schlosses! Ein Kilt als Dank über den Dächern von Stuttgart für so schöne Tage!