Enttäuschung und Fassungslosigkeit bei den deutschen Fußballerinnen: Mandy Islacker kann das 1:2 gegen Dänemark noch nicht fassen. Foto: AFP

1:2 gegen Dänemark, Europameisterschaft ade. Alexander Schick, Trainer der Frauen des VfL Sindelfingen aus der zweiten Liga, sieht nach dem überraschenden EM-Aus der deutschen Frauen nun Handlungsbedarf beim DFB.

Stuttgart - Damit hatte wohl keiner der Experten gerechnet – die deutschen Fußball-Frauen, die bei der EM sechs mal in Folge den Titel gewonnen hatten, sind bei der Auflage 2017 überraschend im Viertelfinale mit 1:2 an Dänemark gescheitert. Alexander Schick, Trainer der Frauen des VfL Sindelfingen aus der zweiten Liga, sieht nach dem peinlichen EM-Aus nun Handlungsbedarf beim DFB.

Herr Schick, Deutschland ist bei der Fußball-EM im Viertelfinale ausgeschieden.
Das ist wirklich eine faustdicke Überraschung, denn die Däninnen zählen ja nicht einmal zur internationalen Weltspitze. Im Grunde liegt deren Niveau ein gutes Stück unter der der deutschen Mannschaft, und schließlich war das Ziel der Deutschen auch ein ganz anderes.
Die Mannschaft ist klar hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
Tatsächlich hat die Mannschaft in keiner der vier EM-Partien wirklich überzeugt. Es lief insgesamt einfach nicht rund, irgendwie haben die Zahnräder nie richtig ineinander gegriffen. Ich dachte, dass die Spielerinnen mit der Zeit in einen Rhythmus kommen und die Leistung besser wird. Aber woran es lag, dass es nicht so gekommen ist, kann ich aus der Ferne natürlich nicht beurteilen.
Diese frühzeitige Aus des EM-Seriensiegers ist ein harter Schlag für den DFB.
Das kann man wohl sagen. Das war ein deutliches Zeichen, dass es für den deutschen Frauenfußball kein Selbstläufer mehr ist, wenn es zu einer Europameisterschaft geht. Das ist ein Weckruf für den DFB, in der Weise, dass der Verband nun wieder puschen muss. Ich habe das Gefühl, das Thema Frauenfußball ist in Deutschland ein wenig eingeschlafen. Die anderen Nationen haben aufgeholt, man sieht das beispielsweise gerade im Vereinsfußball, wo Olympique Lyon zwischenzeitlich auch finanziell in eine neue Dimensionen vorgestoßen ist.
Die neue Bundestrainerin Steffi Jones ist bei ihrem Debüt bitter gescheitert. Muss der DFB reagieren?
Es wäre sicher zu einfach, alles an Steffi Jones festzumachen – denn hinter ihr steht ja ein gesamtes Trainerteam. Ganz bestimmt muss sich der Verband demnächst zusammensetzen, um allgemeine Fragen zu klären. Denn es lief insgesamt nicht rund und die Mannschaft ist ja gegen keinen EM-Favoriten ausgeschieden.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: