Der Münchinger Fabio Ancona (links) setzt mit seinen Treffern Akzente. Foto: Andreas Gorr

Die Fahne für den Altkreis Leonberg hochgehalten hat am Wochenende Fußball-Landesligist TSV Münchingen. Während Rutesheim, Heimerdingen und Eltingen zum Saisonbeginn Niederlagen einstecken mussten, gewann die Mannschaft um Trainer Dietmar Seethaler zu Hause gegen den Verbandsliga-Absteiger SV Hellas Bietigheim mit 4:0.

Münchingen - Die Fahne für den Altkreis Leonberg hochgehalten hat am Wochenende Fußball-Landesligist TSV Münchingen. Während Rutesheim, Heimerdingen und Eltingen zum Saisonbeginn Niederlagen einstecken mussten, gewann die Mannschaft um Trainer Dietmar Seethaler zu Hause gegen den Verbandsliga-Absteiger SV Hellas Bietigheim mit 4:0.

„Ich will Hellas nicht zu nahe treten, doch wir haben den Gegner 90 Minuten lang beherrscht und hätten noch höher gewinnen können“, sagte Seethaler. Doch Münchingen hat sich phasenweise gegen den tief stehenden Gegner schwer getan. „In der Offensive waren sie schwach, aber hinten haben sie gut verteidigt“, so Seethaler. Nach dem Abstieg musste Hellas Bietigheim zahlreiche Abgänge verkraften, wählte auch einen neuen Vorstand und muss sich in der Landesliga neu orientieren.

Auf dem Münchinger Platz hatte der Gastgeber das Sagen. Bereits 20 Sekunden nach dem Anpfiff hätte der TSV Münchingen in Führung gehen können, doch Christian Buck traf nur den Pfosten. In der neunten Spielminute feierten die Münchinger dann ihren ersten Saisontreffer. Christian Buck legte den Ball schön in eine Gasse. Für Fabio Ancona war der Weg frei, er traf zum 1:0. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Münchingen dann auf 2:0 (43.). Erneut war Fabio Ancona der Torschütze. Zuvor hatte Christian Buck aus 20 Metern abgezogen. Der Ball prallte an Hellas-Torhüter Antonis Nikolaidis ab, und diesen Ball brauchte Ancona nur noch einzuschieben.

In der zweiten Hälfte spielte sich das Geschehen weiterhin fast ausschließlich vor dem Tor der Bietigheimer ab. „So zahlreiche hundertprozentige Chancen hatten wir allerdings nicht, weil in vielen Situationen der letzte Ball nicht konsequent gespielt wurde“, so Seethaler. Die 3:0-Führung ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Moritz Wemmer suchte sich einen Weg durch die gegnerische Abwehr – Hellas -Torhüter Nikolaidis konnte ihn nur durch ein Foul bremsen. Den fälligen Elfmeter verwandelte wiederum Fabio Ancona. Das 4:0 geht ebenfalls auf das Ancona-Konto. Diesmal war der Schütze allerdings Michele Ancona. Einen schönen Angriff der Münchinger konnte der Bietigheimer Nikolaidis zunächst parieren, doch der Ball prallte am Pfosten ab. Blitzschnell reagierte Michele Ancona und schob ihn in den Winkel zum 4:0 ein. Von einer Ancona-Show sieht Seethaler aber ab. „Wir haben vier davon, da muss ja einer treffen. Doch die anderen waren ja auch am Spiel beteiligt.“ Mit dem Ergebnis ist er natürlich zufrieden. „Wir können aber noch mehr, doch ich will gleich am Anfang der Saison nicht das Haar in der Suppe suchen.“ TSV Münchingen: Quattlender, Hübner, Wemmer, Boch (50. Salma), Pellegrino, Koch, Lutz, Riccardo Ancona (50. Roberto Ancona), F. Ancona, M. Ancona, Buck (65. Klenk).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: