Tim Wiese bei seinem Auftritt beim SSV Dillingen. Foto: Getty

Zuletzt hat sich Tim Wiese vor allem als Wrestler versucht. Am Samstag stand der ehemalige Nationaltorwart nach mehr als vier Jahren wieder zwischen den Pfosten - in der Kreisliga.

Dillingen - Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Tim Wiese hat mehr als vier Jahre nach seinem letzten Bundesliga-Einsatz sein Comeback gegeben. Der 35-Jährige stand am Samstag für den Kreisligisten SSV Dillingen zwischen den Pfosten, konnte das 1:2 gegen den TSV Haunsheim aber auch nicht verhindern.

In einem erst gegen Spielende spannenden Derby im Donaustadion musste Wiese im pinken Trikot nur selten eingreifen und schlenderte die meiste Zeit betont lässig durch den Strafraum. Vor allem bei hohen Bällen wirkte der ehemalige Profifußballer gewohnt sicher. An den beiden Gegentreffern war er schuldlos.

„Es war, als wenn ich nie weg gewesen wäre“, sagte Wiese nach dem Schlusspfiff. „Ich habe mich sicher gefühlt und schon im ersten Training gedacht: Wieso hab ich so früh aufgehört?“ Daran, dass das Spiel für die Dillinger verloren ging, sei die Mannschaft „ein wenig selbst Schuld“ gewesen. „Das Feuer brennt, aber leider haben wir es heute hier verpennt.“

Der Auftritt des früheren Profis von Kaiserslautern, Bremen und Hoffenheim kam zustande, weil der Vereinsvorsitzende der Dillinger ein Freund Wieses ist. Geplant war nur ein einziger Auftritt für den SSV Dillingen, der mitten im Abstiegskampf steckt. „Ich sag mal so, man soll ja niemals nie sagen. Bundesliga könnte ich ja locker noch spielen“, sagte Wiese scherzhaft.

Im Januar 2013 stand Wiese letztmals für Hoffenheim in der Bundesliga auf dem Feld. Seit seinem Karriere-Ende versucht er sich vor allem als Wrestler.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: