Auch Interimstrainer Daniel Stendel konnte den Abstieg nicht verhindern. Foto: Bongarts

Der Abstieg von Hannover 96 aus der Fußball-Bundesliga steht endgütig fest. Die Frankfurter Eintracht kann nach dem 2:1 über Mainz 05 hingegen wieder hoffen. Für den VfB Stuttgart wird das Spiel in Bremen am Montag nun noch mehr zum Endspiel.

Hannover - Hannover 96 steht endgültig als Absteiger aus der Fußball-Bundesliga fest. Nach dem 2:1-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag kann Hannover in den verbleibenden drei Saisonspielen auch rechnerisch keinen Nichtabstiegsplatz mehr erreichen.

Für die Niedersachsen ist es der fünfte Abstieg aus dem Oberhaus nach 1974, 1976, 1986 und 1989. Der Tabellenletzte war zwar am Samstag beim 2:2 in Ingolstadt zum dritten Mal in Serie ungeschlagen geblieben, der Aufschwung nach dem Wechsel vom glücklosen Chefcoach Thomas Schaaf zu Interimstrainer Daniel Stendel kam aber zu spät.

Zu Werder Bremen auf Relegationsrang 16 fehlen Hannover drei Spieltage vor Schluss neun Punkte. Frankfurt ist als Vorletzter acht Zähler voraus. Da Werder und die Eintracht am letzten Spieltag gegeneinander spielen und damit zumindest einer der beiden Konkurrenten uneinholbar davonziehen wird, kann sich 96 im Saison-Endspurt nicht mehr vor der Zweitklassigkeit retten.

Frankfurter können wieder hoffen

Eintracht Frankfurt schöpft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder neue Hoffnung. Nach einer engagierten Leistung gewannen die Hessen am Sonntag das Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05 verdient mit 2:1 (1:1) und rückten bis auf einen Zähler an den Relegationsrang heran.

Marco Russ (28. Minute) und ein Eigentor von Stefan Bell (84.) sicherten dem Tabellenvorletzten die drei wichtigen Punkte, nachdem Daniel Brosinski (18.) die Mainzer zunächst in Führung gebracht hatte. Die Gäste bleiben trotz der Niederlage als Tabellensechster auf Europacup-Kurs.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: