Der Leonberger Finley Strahl (Mi.) setzt sich durch – ein Treffer gelang ihm gegen den TSV Merklingen mit Paul Österle und Torhüter Zeljko Belecan nicht. Foto: Andreas Gorr

Der TSV Merklingen entführt in der Bezirksliga beim SV Leonberg/Eltingen drei Punkte mit einem 2:1. TSV Münchingen und SV Perouse kassieren Niederlagen.

Der TSV Merklingen überraschte als Aufsteiger beim Aufstiegsmitfavoriten SV Leonberg/Eltingen mit einem 2:1-Auswärtserfolg. „Merklingen hat ekliger und cleverer gespielt, wie es in einem Derby angemessen ist“, räumte SV-Trainer Benjamin Schäffer offen ein. Diese Spielweise war bei den Merklinger Treffern entscheidend. In der 32. Minute rutschte ein SV-Verteidiger bei einem Angriff der Gäste weg, der Ex-Eltinger Ioannis Savvoulidis leitete den Ball mit der Hacke weiter auf Kai Woischiski, der den Ball sehenswert zu seinem vierten Saisontor in den Winkel hämmerte. „Da waren wir nach dem Ausrutscher defensiv nicht gut abgesichert“, bedauerte Schäffer.