Der SVF II setzt sich beim SV Unterweissach mit 2:0 durch. Foto: Patricia Sigerist

Die Fellbacher sichern sich beim SV Unterweissach den zweiten Saisonsieg in der Bezirksliga – 2:0.

Unterweissach - Die Fußballer des SV Fellbach II hatten in dieser Saison bereits reichlich Gegentore angehäuft. 35 Treffer, mehr als alle anderen Teams, gestatteten sie ihren Konkurrenten in der Bezirksliga während der ersten elf Begegnungen, wobei sie pro Partie stets mindestens zwei dieser Missgeschicke verarbeiten mussten. Im zwölften Vergleich sind die Gäste am Sonntag erstmals ohne einen derartigen Rückschlag ausgekommen. Gepaart mit den beiden gelungenen Abschlüssen von Alexander Schmidt und Burak Sönmez ergab sich daraus ein 2:0-Erfolg (1:0) beim SV Unterweissach – erst der zweite Saisonsieg des nunmehr Tabellenvorletzten, der damit im Klassement sieben Zähler vorweist.

Der SVF-Schlussmann Benjamin Kögel überzeugt

Insbesondere mit zahlreichen Freistößen brachten die Gastgeber die Fellbacher regelmäßig in Bedrängnis. „Wir haben heute auch das Glück gehabt, in diesen Situationen mal kein Gegentor zu bekommen“, sagte Markus Weiß, der die Mannschaft gemeinsam mit Jens Weinle trainiert. Auf der Gegenseite erzielte der aufgerückte Innenverteidiger Alexander Schmidt im Anschluss an einen Eckball den Führungstreffer (27.). Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang überließ die zweite SVF-Formation dem SV Unterweissach im zweiten Spielabschnitt vermehrt Ballbesitz und fokussierte sich neben dem couragierten Auftritt in der Defensive auf gelegentliche Vorstöße. Einen dieser Konter schloss Burak Sönmez in der 70. Spielminute zum 2:0 ab. Dass die Fellbacher Fußballer bis zum Abpfiff ohne Gegentreffer blieben, hatten sie insbesondere ihrem Torwart Benjamin Kögel zu verdanken, der sich mit einigen Paraden hervortat. „Das war sein bestes Spiel dieser Saison“, lobte Markus Weiß den Schlussmann. SV Fellbach II: Kögel – Ackermann, Simon, Schmidt, Greß, Wirth, Spangenberg (90. Gürzing), Sönmez, De Giovanni (77. Lucas Weinle), Nakamura, Likaj (65. Greco).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: