Das zweite Team des SV Fellbach tritt am Sonntag daheim gegen den SC Korb an. Foto: Patricia Sigerist

Der SC Korb muss als selbst ernannter Aufstiegsfavorit mittlerweile um den Verbleib in der Bezirksliga bangen und ist am Sonntag beim SV Fellbach II zu Gast.

Fellbach - Der SC Korb hat viel von sich gehalten. Vor dieser Saison in der Bezirksliga war für die Korber Fußballer der Meisterschaftsfavorit klar: der SC Korb. Allerdings haben sie in 18 Spielen nur 19 Punkte gesammelt, der Trainer Roland Pfender musste an der Seitenlinie dem Abteilungsleiter Vlado Szichta weichen – Abstiegsangst statt Aufstiegsaspirant. Am Sonntag, 15 Uhr, gastiert der selbst ernannte aber abgestürzte Anwärter auf den Titel beim zweiten Team des SV Fellbach. „Ich hatte damit gerechnet, dass die Korber zumindest unter die ersten Fünf kommen“, sagt Theo Fringelis. Nun aber liegt der Fellbacher Trainer mit seiner Mannschaft auf dem neunten Platz, vier Zähler und drei Ränge vor den Gästen.

Theo Fringelis fordert drei Siege in Serie

Um den Abstand zu den unbeliebten Positionen am Tabellenende mindestens zu wahren, hat Theo Fringelis von seinem Team drei Siege in Folge gefordert – allesamt gegen Mannschaften, die hinter dem SVF-Verbund klassiert sind. Den Auftakt bildete der 1:0-Erfolg zuletzt beim FC Oberrot, nun sollen ähnliche Ergebnisse gegen den SC Korb und den SV Hegnach folgen. Während die Gastgeber am Sonntag auf die verletzten Alessandro De Giovanni, Kai Simon, Timo Rösch und Moritz Jank verzichten müssen, wird Patrick Scheu, in der Winterpause vom TV Oeffingen gekommen, erstmals von Beginn an auflaufen. SV Fellbach II: Kögel – Kurras, Schmid, Scheu, Nowak, Güner, Jashari, Listl, Schmieg, Dekpo, Spangenberg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: