Der Fellbacher Trainer Verim Kica hat die Schlussminuten der Partie nicht mehr von der Seitenlinie verfolgt. Foto: Patricia Sigerist

Der Bezirksligist SVF II verliert gegen den Spitzenreiter SV Kaiserbach mit 1:2.

Fellbach - Nachdem Schiedsrichter Lukas Wolf am Mittwoch das Nachholspiel in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem SV Fellbach II und dem SV Kaisersbach abgepfiffen hatte, brach in den Reihen der Gäste Jubel aus. Der 2:1-Sieg gegen den SVF II brachte dem Tabellenführer vorzeitig den Meistertitel samt Aufstieg in die Landesliga. Für die abstiegsbedrohten Gastgeber ist trotz der neuerlichen Niederlage der Klassenverbleib nach wie vor möglich.

Der Fellbacher Trainer Verim Kica hat die Schlussminuten der Partie nicht mehr von der Seitenlinie verfolgt. Der Unparteiische von der Schiedsrichtergruppe Wangen hatte ihn wegen einer Äußerung fünf Meter hinter die Spielfeldbegrenzung geschickt. Vielmehr als die Geldstrafe, die er nun bezahlen muss, ärgerte sich Verim Kica über die Art und Weise, wie seine Mannschaft verloren hat. „Ich habe dem Gegner zur Meisterschaft gratuliert. Der Sieg war verdient“, sagte der SVF-Coach. Die Leistung seines Teams sah der Trainer derweil ernüchternd: „Uns wurde zwar in der Schlussphase ein meiner Meinung nach reguläres Tor von Nico Keppeler wegen Abseits aberkannt, aber 20 gute Minuten genügen in so einem Spiel nicht.“

Vor 150 Zuschauern hatte Alexander Bretzler den SV Kaisersbach nach 32 Minuten mit einer Einzelaktion mit 1:0 in Führung gebracht. Lucca Volkmer ließ das 2:0 per Kopfball kurz vor dem Pausenpfiff folgen. Als den Fellbachern in der 78. Minute durch Julian Spangenberg das 1:2 gelang, hätte das Spiel kippen können. „Die letzten zehn Minuten waren nervenaufreibend“, sagte Kaisersbachs Trainer Leonhard Gjini. Verim Kica ärgerte derweil auch, dass seine Spieler in der Anfangsphase nicht mehr Kapital aus der Nervosität des Gegners geschlagen haben. Soll die Hoffnung auf den Klassenverbleib am Leben bleiben, muss nun am Sonntag beim ebenfalls abstiegsgefährdeten VfR Murrhardt ein Sieg her. SV Fellbach II: Kögel – Weinle (55. Gashi), Schmidt, Röseke, Keppeler, Paul Schmid, Spangenberg, Vulcano, Dao (81. Wirth), Nakamura (60. Likaj), De Giovanni.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: