Petar Vidovic (rechts) erzielte in der Partie gegen den GFV Ermis den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für die Beograder. Foto: Günter Bergmann

Die Aufholjagd des MTV führt zum Teilerfolg. Der SC Stammheim stellt die Weichen früh auf Sieg.

Stuttgarter Norden - Ein guter Start hat schon so manchen dabei geholfen, als erster über die Ziellinie zu kommen. Gemessen daran braucht sich der SC Stammheim, Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga, ja keine Sorgen zu machen. Denn dem SC reichten gegen das Schlusslicht TSV Rohr 15 Minuten Fußball und 75 Minuten Verwaltungsmodus, um den 14. Saisonsieg einzufahren. Da hatte es der Verfolger GFV Ermis Metanastis Stuttgart schon schwerer. Erst spät, konnte der griechische Club die Partie beim OFK Beograd für sich entscheiden. Damit schrammten die Serben nur knapp an einem Favoritensturz vorbei – wobei es auch so Schrammen genug gab. Von beiden Seiten taktisch geprägt verlief das Duell zwischen dem TSV Bernhausen und der Sportvg Feuerbach. Und es endete mit einem Resultat, das auch in dieser Höhe völlig verdient war: 0:0. Dagegen ging es im Spiel zwischen dem MTV Stuttgart und der Spvgg Möhringen schon torreicher zur Sache, weil erst die Spvgg dominierte und dann die Elf vom Kräherwald eine beeindruckende Aufholjagd startete.

Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss. getreu dieser Devise ging Spitzenreiter SC Stammheim in der Partie gegen das Tabellenschlusslicht TSV Rohr zu Werke. Ein von Tobias Oesterwinter und Marco Bardaro vorbereiteter Treffer von Marco Schwalb in der 6. Minute, ein an Marco Schwalb verschuldeter und von Matthias Kassaye verwandelter Foulelfmeter in der 13. Minute – und dann hätte der Unparteiische die Partie eigentlich abpfeifen können. Der Tabellenführer beschränkte sich fortan darauf, das Geschehen zu kontrollieren. Jens Peringer, dessen Kopfball in der 55. Minute an die Latte klatschte, und Bernhard Kreis, der in der 70. Minute eine weitere klare Tormöglichkeit ungenutzt ließ, hätten das Resultat noch deutlicher gestalten können. Die Roher kämpften zwar, waren aber in ihren spielerischen Mitteln zu limitiert, um ernsthaft für Gefahr zu sorgen. Nur eine klare Chance stand für die Gäste zu Buche, aber die entschärfte ein Urgestein das der SC aus dem Hut zaubern musste. Da sich Stammkeeper Marian Tomasic eine Rückenverletzung und Torwart Nummer zwei, Jamil Naara, eine Armverletzung zugezogen hatte, stand Thomas Quast zwischen den Pfosten.

Die Torhüter in der Partie zwischen dem TSV Bernhausen und der Sportvg Feuerbach hatten vorrangig eine Aufgabe: Sich warm zu halten. Denn ihrer eigenen Berufung, dem Abwehren von Bällen, mussten beide kaum nachkommen. Feuerbachs Keeper Raphael Kugel musste während der gesamten Spielzeit lediglich ein Mal eingreifen, TSV-Torwart Tayfun Özcan nicht wesentlich häufiger. Wobei der Bernhausener Schlussmann in der zweiten Hälfte eine Direktabnahme von Durim Haklaj entschärfen musste. Die Sportvg hatte die größeren Spielanteile und mehr Ballbesitz, konnte dies aber nur ausgesprochen selten in Torgefahr ummünzen konnte. Die beste Chance der Gäste vergab Dominik Hug, dessen Schuss in der 88. Minute gerade noch geblockt wurde.

In gewisser Weise war die Begegnung zwischen dem OFK Beograd Stuttgart und dem GFV Ermis Metanastis Stuttgart reine Knochenarbeit. „Es war ein von beiden Seiten ziemlich hitzig geführtes Spiel, das gegen Ende noch hitziger wurde“, schildert OFK-Spielertrainer die Ereignisse einer Partie, bei der am Ende jeweils fünf Spieler verwarnt worden waren. In Sachen Tore ging es nicht so ausgeglichen zu – auch wenn die Serben geraume Zeit zumindest auf einen Teilerfolg hoffen durften. Der Tabellenzweite hatte in Hälfte eins den ersten Fehler der Beograder zum 1:0 durch Neuzugang Christos Dovridis genutzt. Doch die eher defensiv ausgerichteten Platzherren warteten auf ihre Chance und sie sollten sie auch bekommen. In der 69. Minute vollendete Petar Vidovic nach Flanke von Marko Ilic zum 1:1-Ausgleich. In der Folgezeit erhöhte hätten Vidovic, der im direkten Duell am Ermis-Keeper Christos Vergos scheiterte. und Fabian Schürg, der aus 16 Metern sein Ziel verfehlte, für den OFK nachlegen können. Und so folgte in der siebten Minute der Nachspielzeit doch noch der K.o.: Die Defensive der Beograder brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, die Gäste brachten ihn zunächst nicht ins Tor. Bis das Spielgerät bei Haralampos Cechagias landete. Der in der Winterpause vom MTV zum Zweitplatzierten gewechselte Mittelfeldspieler traf zum 2:1.

Eine Stunde lang deutete einiges darauf hin, dass der MTV Stuttgart sein Heimspiel gegen die Spvgg Möhringen mit der elften Saisonniederlage beenden würde. Nach 76. Minuten war sich sogar MTV-Coach Francesco Mazzella di Bosco sicher, dass es eine Pleite setzt. Doch der Übungsleiter irrte. Der Reihe nach: Die Platzherren hatten anfangs wieder einmal nicht zu ihrer Linie gefunden und mit ihren Ballverlusten den Möhringern etliche Angriffe ermöglicht. Das führte in Hälfte eins zu zwei Treffern durch Nils Große Scharmann, der in der 52. Minute noch den Treffer zum 3:0 durch Manuel Klopfer vorbereitete. Doch der Nackenschlag wurde zum Hallo-wach für die Gastgeber, die auch von der Einwechslung von Edga Tchokoteu Goundjo profitierten. „Er hat neuen Schwung und neue Ideen ins Spiel gebracht“, lobt der MTV-Coach. Ein Doppelschlag durch Joel Graham und Maurice Flaig verkürzte den Rückstand des MTV auf einen Treffer. Dann stellte Klopfer in der 76. Minute auf 4:2 für die Spvgg. Was die Aufholjagd aber nur kurz bremste. Fadi Odesh setzte in der 80. Minute einen Freistoß zum 3:4 ins Netz. Und zwei Minuten vor dem Schlusspfiff sorgte Raphael Hahn für den 4:4-Ausgleich, gleichzeitig der Endstand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: