Theo Fringelis freut sich auf die neue Spielzeit. Foto: Patricia Sigerist

Der Trainer Theo Fringelis ist vor dem Saisonstart in die Bezirksliga zuversichtlich.

Fellbach - Theo Fringelis ist froh, dass es nun endlich losgeht. Am Sonntag, Anpfiff ist um 15.30 Uhr, beginnt für die Fußballer des SV Fellbach II die Bezirksliga-Saison mit einem Auswärtsspiel beim SV Unterweissach. Der Blick des Trainers auf seine Mannschaft offenbart Erfreuliches: „Wir haben 30 Spieler im Kader, die Konkurrenz ist groß.“ Zumal das Team von Verletzungen weitgehend verschont geblieben ist, was auch daran liege, dass er seinen Fußballern Krafttraining verordnet habe: „So etwas haben wir in den vergangenen Jahren nicht gemacht.“

In Unterweissach treffen zwei Teams aufeinander, die in der vergangenen Bezirksliga-Saison gegen den Abstieg gekämpft hatten. Der SV Unterweissach beendete die Runde als Zwölfter, der SV Fellbach II als Vorletzter. „Das ist die Vergangenheit, die Gegenwart sieht anders aus“, sagt Theo Fringelis. „Der SV Unterweissach hat sich verstärkt, uns erwartet eine andere Mannschaft.“ Das untermauern aktuelle Ergebnisse des Gegners. Der SV Unterweissach gewann in der ersten Runde im Bezirkspokal mit 10:1 gegen den Kreisliga-B-Vertreter FC Hohenacker. Und mit Ausnahme der Partie gegen die A-Junioren der SG Sonnenhof Großaspach, die mit 4:1 an den Vertreter der Verbandsstaffel ging, hat das Team von Giuseppe Iorfida alle seine Testspiele erfolgreich bestritten. „Auch unsere Vorbereitung war gut, aber was mir nicht gefällt, sind die vielen Gegentore. Das Problem hatten wir schon in den vergangenen Jahren“, sagt Theo Fringelis. 78 Treffer musste der SVF II in der vergangenen Saison hinnehmen. Das Augenmerk des Trainers liegt daher auf einer soliden Abwehr.

Die Schwächen der Vorsaison sollen behoben werden

„Vorne richten es dann unsere Offensivkräfte. Und am besten machen wir den Anfang in Unterweissach“, sagt Theo Fringelis vor dem Auftaktspiel.

SV Fellbach II: Milz – Kurras, Gehret, Eberle, Plaste, Güner, Nowak, Dekpo, Simon, Curia, De Giovanni.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: