Durchblick dank Mikrofaser - Reinigungstücher sind ständige Begleiter von Brillenträgern. Foto: Branislav Nenin / Shutterstock.com

Mikrofasertücher sind für Brillenträger ein ständiger Begleiter. Wer sie schonend reinigt, hat länger etwas von ihnen. So geht's.

Im Alltag eines Brillenträgers dürfen sie nicht fehlen: Brillenputztücher. Beliebt sind vor allem jene aus Mikrofasern, die allerdings eine besondere Reinigung benötigen, damit ihre Besitzer möglichst lange etwas von ihnen haben. Darauf kommt's an.

Empfindliches Material

Da Brillenputztücher aus einem speziellen Mikrofasergewebe bestehen, können sie Schmutz und Fettflecken von den Gläsern einer Brille entfernen, ohne Schlieren zu hinterlassen. Aufgrund ihres speziellen Materials darf man die Tücher allerdings nur schonend reinigen. Eine Bürste etwa ist nicht geeignet.

Die optimale Reinigung von Hand

Die Handwäsche ist die für das Gewebe schonendste Variante. Dabei sollte das Wasser nicht wärmer als 40 Grad sein. Ideal sind eine handwarme Temperatur und möglichst milde Seife. Das Tuch anschließend unter laufendem Wasser ausspülen, bis alle Seifenrückstände entfernt sind. Vor dem Einsatz an der Luft trocknen lassen.

Der richtige Waschgang

Bei hartnäckigen Verschmutzungen hilft die Waschmaschine. Das Tuch aber nur im Schonwaschgang bei 40 Grad ohne Schleudern waschen und ein mildes Waschmittel verwenden. Weichspüler oder Bleichmittel sind nicht geeignet. Ein Waschsäckchen schont den Stoff zusätzlich. Nach dem Waschgang das Tuch noch einmal zusätzlich mit Wasser auswaschen. Anschließend auf dem Wäscheständer trocknen lassen. Zuletzt gehören Brillenputztücher nicht in den Trockner, zu hohe Temperaturen schaden dem Material.