Schon im vergangenen Jahr hatte es Gerüchte gegeben, dass der Popstar den Auftritt ablehnte. Foto: AFP/ANGELA WEISS

„Wer würde davon profitieren? Nicht meine Leute“: Rihanna hatte es abgelehnt, beim Super Bowl 2019 aufzutreten. Mit der Absage will sie ihre Unterstützung für den früheren Football-Quarterback Colin Kaepernick ausdrücken.

New York - Die neunmalige Grammy-Gewinnerin Rihanna hatte es abgelehnt, beim Super Bowl 2019 aufzutreten. Mit ihrem Nein habe die Sängerin ihre Unterstützung für den früheren Football-Quarterback Colin Kaepernick ausdrücken wollen, sagte die 31-Jährige in einem Interview, das die Zeitschrift Vogue am Mittwoch veröffentlichte. „Ich konnte es nicht wagen, so etwas zu tun. Wer würde davon profitieren? Nicht meine Leute“, sagte Rihanna.

Lesen Sie hier: Trump, der Superbowl und die Spaltung der USA (Plus)

Schon im vergangenen Jahr hatte es Gerüchte gegeben, dass der Popstar den Auftritt ablehnte, weil sie der Haltung der NFL nicht zustimme. Dies bestätigte Rihanna nun. Kaepernick hatte mit seinem Kniefall bei der US-Hymne im August 2016 eine Protestwelle in der NFL gegen die Unterdrückung schwarzer Mitbürger und Polizeigewalt ausgelöst. Seit seinem Abschied von den San Francisco 49ers im März 2017 wartet er vergeblich auf ein neues NFL-Angebot.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: