Auf Wanderschaft: Die Neandertaler sind offenbar weit herumgekommen und hatten dabei Kontakt zu anderen Menschengruppen. Foto:  

Das Erbgut eines Neandertalers aus einer Höhle in der Nähe von Ulm verrät Neues über die Nachfahren dieser Menschen. Wie arbeiteten die Forscher?

Stuttgart - In Frieden hat der Neandertaler anscheinend nicht geruht, dessen Überreste Archäologen bereits 1937 in der Hohlenstein-Stadel-Höhle in der Nähe von Ulm entdeckten: Offenbar nagten Raubtiere am Oberschenkelknochen des vor 120 000 Jahren verstorbenen Mannes. Aus dem Inneren dieses Knochens aber konnte Kay Prüfer, der am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena tätig ist, zusammen mit seinen Kollegen Erbgut isolieren, das ein Schlaglicht auf die Entwicklungsgeschichte der Neandertaler wirft.

  
Wissen
  
DNA
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: