In der langen Karriere von „Bad Company“ war Brian Howe der wichtigste Sänger. Foto: AP/Chloe Friedman

Mit ihm kam der Erfolg: Brian Howes Rockröhre katapultierte die britische Band „Bad Company“in den 80ern nach vorne. Nun ist Howe in den USA gestorben.

Lake Placid - (AP) Der frühere Sänger der britischen Rockband Bad Company, Brian Howe, ist am Mittwoch im Alter von 66 Jahren gestorben. Das teilte sein Freund und Manager Paul Easton am Donnerstag mit.

Howe, der 1986 Nachfolger von Paul Rodgers bei Bad Company wurde, erlitt Easton zufolge in seinem Haus in Lake Placid einen Herzinfarkt. „Zutiefst traurig teilen wir das vorzeitige Ableben eines liebenden Vaters, Freundes und einer musikalischen Ikone mit“, hieß es in Eastons Mitteilung. Ersthelfern gelang es demnach noch, kurz mit Howe zu sprechen, dann sei er aber ohnmächtig geworden und nicht mehr zu Bewusstsein gekommen.

Der am 22. Juli 1953 in Portsmouth in England geborene Howe wurde als Sänger bei Ted Nugent auf dessen 1984 erschienen Album „Penetrator“ bekannt. Zwei Jahre später schloss er sich Bad Company an, als Rodgers die Band verließ. Mit dem zweiten Album mit ihm als Sänger kam der Erfolg: „Dangerous Age“ erreichte mit mehr als 500 000 verkauften Exemplaren Goldstatus, „Holy Water“ 1990 mit mehr als einer Million Platin.

1994 verließ Howe die Band und begann eine Solokarriere. Er tourte bis Anfang dieses Jahres, bis er von der Corona-Pandemie gestoppt wurde.

  
Kultur
  
Rock
  
Pop
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: