Katholischer Gottesdienst unter freiem Himmel in Waiblingen Foto: Gottfried Stoppel

Die katholische Kirchengemeinde zieht an Fronleichnam mit einer Prozession durch die Waiblinger Innenstadt. Für die wenigen Zuschauer am Wegesrand ein beeindruckendes Schauspiel.

Waiblingen - Ein strahlend schöner Vormittag. Die Sonne lacht von Himmel. Petrus meint es gut mit den Menschen. Mit der Sonne lächeln geschätzt dreihundert Gläubige an diesem Fronleichnamstag in Waiblingen auf dem Elsbeth- und Hermann-Zeller-Platz. Sie alle haben sich zum Gottesdienst unter freiem Himmel versammelt, um anschließend an der traditionellen Prozession durch die Straßen und Gassen der Innenstadt teilzunehmen.

Der katholische Geistliche erinnert an das, was man wohl als einen wichtigen Kern der christlichen Botschaft bezeichnen kann, an Jesus’ „schier unglaubliche Zusage“ an alle: „Auf Dich kommt es an.“ „Jeder Mensch ist gewollt.“ Es sind mahnend Worte eines Gottesmannes, in Zeiten wie diesen – angesichts des Zuzugs so vieler Kinder, Frauen und Männer aus fremden Ländern. „Lesen Sie mal wieder die Bergpredigt nach“, sagt er, es gebe einen Weg raus aus der Sackgasse von Hass und Gewalt.

Der Geruch von Weihrauch liegt in der Luft – und eine Sprecherin ruft alle Gläubigen auf, bitte die Prozessionsordnung zu beachten: Ganz vorne die Kreuz- und Fahnenträger. Für die wenigen Zuschauer am Wegesrand beginnt ein beeindruckendes Schauspiel. Die Gläubigen schreiten über den Alten Postplatz, durch die Fußgängerzone zum Marktplatz, wo ein Altar aufgebaut wurde. Nach dem Leid „Wir sind unterwegs zu Dir, Herr“ ziehen die Menschen weiter zur Kirche St. Antonius – eine fröhliche Demonstration des Glaubens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: