Ein Vorbild an Einsatzwille: Göppingens Kreisläufer und Kapitän Manuel Späth Foto: Baumann

Der Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen steckt in der Bundesliga in der Krise. Kapitän Manuel Späth nimmt vor dem baden-württembergischen Derby bei den Rhein-Neckar Löwen Stellung zu den Problemfeldern in und um die Mannschaft.

Göppingen - Schwieriger könnte die Aufgabe kaum sein. Der krisengeplagte Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen (5:9 Punkte) muss an diesem Sonntag (15 Uhr/Sport 1 live) in der SAP-Arena beim deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen (10:2) antreten. „Wir sind klarer Außenseiter, haben aber auch das Potenzial etwas zu holen“, sagt Frisch-Auf-Kapitän Manuel Späth vor dem baden-württembergischen Derby.

Herr Späth, wie haben Mannschaft, Trainer und Management die desolate zweite Halbzeit beim 26:26 gegen den Bergischen HC aufgearbeitet?
Direkt nach dem Spiel war es schon etwas emotional und lauter. Ab Montag haben wir sachlich analysiert, viel Video geschaut, die Fehler angesprochen, eine Menge miteinander geredet.
Gab es außergewöhnliche Maßnahmen?
Wir sind länger als sonst in der Kabine zusammengesessen und haben diskutiert. Wir vom Mannschaftsrat (Anm.d.Red.: Späth, Zarko Sesum, Lars Kaufmann, Adrian Pfahl) haben uns zudem mit Geschäftsführer Gerd Hofele ausgetauscht. Das kommt aber immer wieder einmal vor.
Stimmt es denn innerhalb der Mannschaft, und ist das Verhältnis zu Trainer Magnus Anderssonintakt?
Ja. Jeder ist zwar angespannt und hadert mit seiner Leistung, und es ist völlig normal, dass die Stimmung immer besser ist, wenn es gut läuft. Aber es gibt keine Querelen, wir arbeiten gut zusammen. Es herrscht keine Weltuntergangsstimmung. Es läuft jetzt einen Monat nicht gut, da darf man nicht alles in Frage stellen. Wir haben viele erfahrene Spieler, und ich bin mir sicher, wir kommen da unten raus.
Was muss besser werden?
Es war ja nicht alles schlecht. Die erste Halbzeit gegen den Bergischen HC war ja sogar richtig gut – wir haben 15:8 geführt. Danach haben wir uns in Einzelaktionen verzetteln. Verunsicherung kam auf. Das darf nicht passieren. Wir müssen unsere Chancen konsequenter herausspielen, vor allem mehr Geduld zeigen. Beim Bergischen HC wurde in jedem zweiten Angriff Zeitspiel angezeigt. Bei uns so gut wie nie. Außerdem müssen wir uns in der Abwehr etwas einfallen lassen, wenn der Gegner mit sieben Feldspielern angreift.
Frisch Auf hat von vier Heimspielen nur eines gewonnen. Gegen die TSV Hannover-Burgdorf zu Hause - sogar noch in Bestbesetzung - mit 25:36 verloren. Hannover wiederum unterlag beim TVB 1898 Stuttgart mit 20:30 und auch in Balingen mit 27:30. Wird Ihnen bei solchen Quervergleichen nicht Angst und Bange?
Diese Ergebnisse zeigen doch auch, dass wir nicht das einzige stärker eingeschätzte Team sind, das Probleme hat. Auch Hannover und die MT Melsungen hinken den Erwartungen hinterher. In der Tabelle ist alles eng beieinander. Die ursprünglich weiter hinten angesiedelten Mannschaften haben ihre Qualitäten. Aufsteiger HC Erlangen etwa hat viele auch international erfahrene Spieler. Die Fans können nicht erwarten, dass wir solche Teams aus der Halle fegen.
Aber es muss der Anspruch von Frisch Auf sein, gegen solche Gegner zwei Punkte zu holen.
Gar keine Frage. Und es ist auch jedem einzelnen von uns bewusst, dass wir jetzt schleunigst die Kurve nach oben kriegen müssen.
b>Wenn Späth wechseln sollte, dann wohl ins Ausland
Schon an diesem Sonntag (15 Uhr) beim deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen?
Nach unseren bisher gezeigten Leistungen wäre es vermessen zu sagen, wir haben dort eine Riesenchance zu gewinnen. Wir befinden uns in der klaren Außenseiterrolle. Aber klar wollen wir auch in der SAP-Arena etwas holen, das Potenzial dazu haben wir. Allein Schadensbegrenzung zu betreiben, ist uns zu wenig.
Bei sieben Frisch-Auf-Spielern laufen am Saisonende die Verträge aus – unter anderem auch Ihrer. Kann sich dies negativ auf die Leistungen auswirken?
Völlig klar ist, dass derzeit nur zählt, dass wir unsere sportliche Situation verbessern. Da darf es keinerlei Ausreden geben.
Aber?
Grundsätzlich trägt es nicht zur Sicherheit und Stabilität bei, wenn alle Gespräche auf Eis gelegt sind. Wobei jeder anders gestrickt ist: Es gibt auch Spieler, die eine ungewisse Vertragssituation nicht hemmt, sondern beflügelt.
Linksaußen Marcel Schiller gehört offensichtlich zur ersten Kategorie.
Marcel war drei Jahre lang unser Top-Torschütze. Auch er ist mit seiner Leistung derzeit – wie wir alle - nicht zufrieden und hatte auch Gespräche mit Trainer und Geschäftsführer. Er bleibt ein wichtiger Spieler für uns und wird bald wieder zu gewohnter Form auflaufen.
Wie sehen Sie Ihre persönliche Zukunft?
Ich bin jetzt zehn Jahre im Verein und Kapitän. Da ist es nicht vermessen, wenn ich in absehbarer Zeit gerne die Vorstellungen des Vereins erfahren möchte. Doch es gibt für beide Seiten keinen Druck.
Wollen Sie in Göppingen bleiben?
Meine Familie (Anm.d.Red: Ehefrau Vanessa, Tochter Nora/vier Monate) und ich fühlen uns sehr wohl. Frisch Auf ist mein erster Ansprechpartner. Ich will noch einige Jahre spielen, und die Frage ist, ob ich noch einmal eine neue Herausforderung suche und annehme. Stand jetzt würde ein Wechsel innerhalb der Bundesliga für mich eher nicht in Frage kommen. Wenn, dann könnte ich mir nach wie vor vorstellen, mal ins Ausland zu wechseln. Aber zunächst gilt meine volle Konzentration, die schwierige aktuelle Lage mit Frisch Auf zu meistern.

Frisch-Auf-Fans organisieren Auswärtsfahrt zum Heimspiel

Es ist ja nicht das erste Mal, dass die Fantasie von Fans seltsame Blüten treibt, wenn es um ihren Lieblingsclub geht. So sind die Anhänger des damaligen FußballRegionalligisten SV Darmstadt 98 vor sechs Jahren zum Punktspiel beim FC Memmingen mit dem Flieger von Frankfurt Hahn über Barcelona ins Allgäu gereist – um endlich mal „EuropapokalAtmosphäre“ zu verspüren. Nun sind auch die derzeit so leidgeprüften Anhänger des HandballBundesligisten Frisch Auf Göppingen auf eine verrückte Idee gekommen.

Da in dieser Saison so gut wie keine Frisch-Auf-Auswärtsspiele an einem Samstag über die Bühne gehen, haben sie für die Partie am 22. Oktober in Göppingen gegen Coburg eine „affengeile Auswärtsfahrt zum Heimspiel“ organisiert. Getreu dem Motto „Wir machen uns doch nicht zum Affen“ geht es um 10 Uhr los auf die Reise zum Affenberg nach Salem, um 18.30 Uhr wird der Fanbus wieder an der EWSArena erwartet. Zum Essen gibt’s laut Orgachef Oliver Sihler „MAffins“. Knapp 40 Anhänger haben sich bereits angemeldet. Bleibt zu hoffen, dass der Club danach nicht „Frisch Aff“ Göppingen heißt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: