Sebastian Heymann (links) in Aktion. Foto: Pressefoto Baumann

Gegen Midtjylland siegt Frisch Auf Göppingen 31:23 (14:15) und steht so gut wie sicher im EHF-Cup-Final-Four.

Göppingen - Er hört nach dieser Saison bei Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen auf: Doch beim 31:23 (14:15) im vierten EHF-Pokal-Gruppenphasenspiel gegen den HC Midtjylland zeigte Lars Kaufmann wie wichtig er auch noch mit 35 Jahren sein kann. Der nach der Pause eingewechselte Rückraumspieler stellte vor 2800 Zuschauern die Weichen auf Sieg. Vier seiner fünf Tore warf er in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit. Er hatte das Spiel fast im Alleingang gedreht.

Nach dem 22:18 durfte der am Knie leicht angeschlagene Rechtshänder erst einmal wieder ein paar Minuten auf die Bank. Die Führung wurde dennoch ausgebaut – auch weil der ebenfalls eingewechselte Torwart Primoz Prost klasse Paraden zeigte. „Lars und Primoz waren richtig stark“, lobte Trainer Magnus Andersson.

So gut wie sicher im Final Four

Durch den Erfolg gegen die Dänen hat sich Frisch Auf (8:0 Punkte) so gut wie sicher direkt für das in Göppingen stattfindende Final Four (20./21. Mai) qualifiziert. Im schlimmsten, aber unwahrscheinlichen Fall, müssten die Grün-Weißen das Viertelfinale spielen, was nur eintritt, wenn Göppingen als schlechtester Gruppenzweiter die Gruppenphase abschließt. Frisch Auf muss am 26. März noch in Granollers antreten, zum Abschluss kommt am 1. April der FC Porto. Frisch Auf war stark ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen.

Deshalb kam Sebastian Heymann (19) zu seinem zweiten Europacupeinsatz. Er spielte im Rückraum zeitweise mit Jona Schoch (22) zusammen, dem zweiten mit Zweifachspielrecht ausgestatteten Nachwuchsmann. Heymann warf vier Tore (bei fünf Fehlwürfen) und war hinterher „größtenteils“ (O-Ton Heymann) mit seiner Leistung zufrieden. Bester Werfer war Marcel Schiller (7/2). Der Mann des Abends aber war Kaufmann. Sein großes Ziel: Zum Abschied aus Göppingen noch einmal den EHF-Pokal gewinnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: