Kommt für den verletzten Marcel Schiller nach der Pause auf der Linksaußenposition zum Einsatz und wirft drei Tore: Till Hermann, der vor der Saison von Drittligist MTV Großenheidorn nach Göppingen kam. Foto: Baumann

Der personellen Nöte wollte zurecht keiner als Ausrede gelten lassen. Bei Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen geht beim 22:28 in Flensburg von Beginn einiges schief.

Flensburg - Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen konnte seinen Aufwärtstrend (zuletzt 11:3 Punkten in Serie) nicht fortsetzen und unterlag beim deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt mit 22:28 (9:17).

Es ging richtig mies los für Frisch Auf. In den ersten vier Angriffen leistete sich das Team drei technische Fehler. Nach dem 0:4 kämpften sich die Grün-Weißen auf 6:7 (17.) heran. Doch danach präsentierte sich die Mannschaft erneut zu fehlerhaft und leistete sich zu viele Aussetzer. An diesem Tag zum Vergessen passte es ins Bild, dass Rückraum-Routinier Tim Kneule kurz vor der Pause nach einem Wechselfehler seine dritte Zeitstrafe kassierte und die Rote Karte sah. „Ein denkbar schlechter Zeitpunkt, da haben wir alle nicht aufgepasst“, sagte Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Lesen Sie hier: Bärenstarke zweite Halbzeit gegen Lemgo

Kneules Ausfall tat umso mehr weh, da nach den Verletzungen von Sebastian Heymann und Ivan Sliskovic die nächste Rechtshänder-Option für den Rückraum wegfiel. Über den 17:9-Halbzeitstand kam die SG vor 5823 Zuschauern zu einem ungefährdeten Sieg. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Torjäger Marcel Schiller in der 35. Minute an der Schulter. Für ihn kam Neuzugang Till Hermann zum Einsatz, der dann auch drei Tore warf. Schillers Verletzung dürfte aber nicht allzu schlimm sein, da er im Laufe des Spiels für einen Siebenmeter zurück aufs Feld kam.

Lesen Sie hier: Torjäger Schiller kämpft um sein spätes Glück

„Klar hatten wir einen eingeschränkten Kader, aber wir müssen mit mehr Körpereinsatz in die Zweikämpfe gehen. Ich bin sehr enttäuscht über unsere Leistung, teilweise war das sogar etwas peinlich“, zeigte sich Abwehrchef und Kapitän Jacob Bagersted selbstkritisch. „Leider Gottes hat es heute von Anfang an nicht gepasst“, gab auch Mayerhoffer zu. Bester Frisch-Auf-Werfer war Linkshänder Nemanja Zelenovic (4), der damit in den vergangenen drei Spielen 21 Mal traf.

Aus unserem Plus-Angebot: Die Leiden von Deutschlands Handball-Hoffnung Heymann

Besser machen können es die Göppinger Handballer am kommenden Sonntag (16 Uhr/EWS-Arena) im Duell gegen Aufsteiger HBW Balingen-Weilstetten. Kneule ist dann wieder dabei, auch Sliskovic dürfte in den Kader zurückkehren. Was nichts daran ändert, dass es ein hart umkämpftes Derby geben dürfte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: