Matchwinner: Marcel Schiller trifft gegen Hannover neunmal. Foto: Pressefoto Baumann

Nichts für schwache Nerven: Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen führt gegen Hannover zur Pause mit fünf Toren – am Ende aber rettet die Latte.

Göppingen - Das war nichts für schwache Nerven: Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen hat es nach einer 24:18-Führung (44.) gegen die TSV Hannover-Burgdorf noch einmal unnötig spannend gemacht und einen am Ende zwar glücklichen, aber verdienten 27:26-(18:13)-Heimsieg eingefahren. 20 Sekunden vor Schluss hatte Göppingens bester Werfer Marcel Schiller (9/6) in Überzahl nur die Latte getroffen, im Gegenzug bot sich Hannover vor 4100 Zuschauern die Chance zum Ausgleich, doch Cristian Ugalde Garcia traf drei Sekunden vor dem Ende ebenfalls nur die Latte.

Am Ende fehlt die Kraft

„45 Minuten lang haben wir grandios gespielt, danach hatten wir einen Hänger, umso geiler ist es dann am Ende zu gewinnen“, sagte Schiller. Überragend hielt bei Frisch Auf lange Zeit Torwart Primoz Prost. Auch Sebastian Heymann und Tim Kneule (je 5) trumpften stark auf, wobei Kneule (52.) und Nemanja Zelenovic (45.) erst spät ihre ersten Verschnaufpausen bekamen. Das lange Festhalten an der Stammformation hätte sich fast gerächt. „Am Ende ging uns die Luft aus“, räumte Heymann ein. Trainer Hartmut Mayerhoffer lobte vor allem die Moral und die Zuschauer: „Die Mannschaft hat auch dank der tollen Fans ein ganz großes Herz gezeigt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: