In Friedrichshafen sind zwei Frauen wegen der Kehrwoche aneinandergeraten. Foto: dpa

Zwei Frauen sind in Friedrichshafen wegen der Kehrwoche aneinandergeraten. Die eine bedrohte die andere mit dem Wischmopp, die andere zückte ihr Pfefferspray. Die Polizei musste schlichten.

Friedrichshafen - Dass die Kehrwoche im Schwabenland für so manchen „heilig“ ist, steht außer Frage. Im Friedrichshafener Ortsteil Ittenhausen sorgte das Thema am Donnerstag sogar für einen Polizeieinsatz. Zwei Frauen waren wegen der Kehrwoche aneinandergeraten, die eine soll mit dem Wischmopp auf die andere losgegangen sein, die andere zückte anscheinend ihr Pfefferspray.

Wie die Polizei berichtet, hatte eine 39-Jährige auf dem Revier angerufen, um den Beamten mitzuteilen, dass sie soeben von ihrer 43 Jahre alten Nachbarin mit dem Wischmopp bedroht worden sei. Sie hätte sich gerade noch in ihre Wohnung „retten“ können.

Als eine Streife eintraf, erzählte die Betroffene, dass sie nach Hause gekommen sei, als die 43-Jährige gerade das Treppenhaus mit dem Wischmopp putzte. Die 39-Jährige wollte in ihre Wohnung gehen und musste dazu über die frisch gewischte Fläche laufen.

Die Polizei ermahnte die beiden zur Mäßigung

Daraufhin habe die Nachbarin erzürnt den Wischmopp in ihre Richtung gehoben und laut geflucht, woraufhin sie in die Wohnung geflüchtet sei.

Die beschuldigte Nachbarin bestätigte den Sachverhalt gegenüber den Polizisten im Großen und Ganzen, ergänzte allerdings noch, dass die 39-Jährige beim Laufen über die geputzte Fläche übermäßigen Schmutz verteilt habe, weshalb sie drohend den Mopp erhob. Sie sei dann aber selbst im Gegenzug von der Schmutzverursacherin mit einem Pfefferspray bedroht worden.

Das Ende vom Lied: Die Polizeibeamten führten mit beiden Frauen ein ernstes Gespräch und ermahnten sie zur Mäßigung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: